Schäuble lehnt Oppositionsvorstoß zu Wahlrechtsreform ab

17.11.2019, 19:54 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat sich gegen einen Vorschlag von FDP, Linke und Grünen zur Reform des Wahlrechts ausgesprochen. „Der taugt nicht“, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“. Der Vorschlag würde laut Schäuble dazu führen, dass die Bundesländer ganz unterschiedlich im Bundestag vertreten seien. „Da würde das Verfassungsgericht uns daran erinnern: Wir sind ein föderaler Bundesstaat, jedes Land muss entsprechend seiner Bevölkerungs- oder Wählerzahl im Bundestag vertreten sein.“

Weitere Meldungen