Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SSV Mühlhausen verschläft Saisonauftakt völlig

dzFußball

Der SSV Mühlhausen hat gestern zum Saisonauftakt der Spielzeit 2018/2018 in der Landesliga (3) einen klassischen Fehlstart hingelegt. Die Partie gegen Herne ging 1:3 verloren.

von Werner Hahn

Unna

, 13.08.2018 / Lesedauer: 3 min

Bereits bis zur 32. Minute lag die Elf von Dirk Eitzert gegen den Club aus dem Revier mit 0:3 im Hintertreffen. „Die Führung der Herner war zu diesem Zeitpunkt völlig verdient“, wollte SSV-Trainer Dirk Eitzert nach Spielschluss nichts beschönigen. „Wir haben Angsthasenfußball gespielt, haben bei den drei Gegentoren nur Begleichschutz geliefert“, war der Ex-Profi von seinem Team maßlos enttäuscht.

Die Niederlage für die Unnaer bahnte sich bereits nach acht Spielminuten an: Als da Hakan Oeztürk von rechts nahezu ungehindert flanken konnte, hatte Mahmud Siala keine Mühe, aus kurzer Distanz zum 0:1 zu vollenden.

Spätestens das hätte für den SSV Mühlhausen-Uelzen der Weckruf sein müssen, der eine gar nicht einmal schlechte Vorbereitung gespielt hat, doch es sollte noch schlimmer für die Platzherren kommen: Auch beim Treffer zum 0:2 war von der Deckung wenig Widerstand zu erkennen. Aggressives Aufbäumen sieht ein bisschen anders aus. Firtinaspor konnte es egal sein, jedenfalls ließ sich Hernes Okan Cakiroglu (27) nicht zwei Mal bitten, um zum 0:2 zu vollenden. Und weil gestern zumindest bis zur Pause so ziemlich alles schief lief, war der Treffer zum 0:3 durch Siala fünf Minuten später fast die logische Folge der Mühlhausener Lethargie.

„Wir haben dann nach der Pause umgestellt, waren danach das überlegene Team, allein Tore wollte einfach nicht“, so Dirk Eitzert weiter. In der Tat: Chancen zur Resultatverbesserung hatte allen voran Manuel Stiepermann, der drei dicke Dinger versiebte.

Zu Gute hätte dem Eitzert-Team eigentlich auch die Tatsache kommen müssen, dass die Gäste kurz vor dem Wechsel einen Akteur mit Gelb/Roter Karte verloren. Trotz Überzahlspiel dauerte es bis zur 85. Spielminute, ehe Manuel Stiepermann mit einem schönen Seitfallzieher mit dem Tor zum 1:3 wenigstens noch für den Ehrentreffer sorgte. Letztlich aber war das nur noch Ergebniskosmetik - mehr nicht. wh

SSV: Mesewinkel-Risse - Ernst, Hutmacher (63. Özgüc), Kruse, Kücükyagci (76. Georgiadis), Stiepermann, Pfeffer, Braun, Prothmann (46. Grasteit), Akdeniz, Moussa

Tore: 0:2 (16.) Siala, 0:2 (27.) Cakiroglu, 0:3 (32.) Siala, 1:3 (85.) Stiepermann

Lesen Sie jetzt