SPD will Missbrauchs-Ermittlungen zum Thema machen

Die SPD-Fraktion will die Ermittlungen rund um den Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach zum Thema im Landtag machen. SPD-Fraktionsvize Sven Wolf sprach am Montag von Pannen bei der Staatsanwaltschaft Kleve, zu der sich die Landesregierung äußern müsse. „Der Umgang der Sicherheitsbehörden mit diesem schlimmen Fall wirft zahlreiche Fragen auf“, sagte Wolf dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Dienstag). Er werde das in der Fragestunde der nächsten Plenarsitzung am Mittwoch thematisieren.

11.11.2019, 16:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
SPD will Missbrauchs-Ermittlungen zum Thema machen

Sven Wolf (SPD), Mitglied des Landtages, spricht im Landtag. Foto: Henning Kaiser/dpa/Archivbild

Hintergrund ist der Fall eines verdächtigen Festgenommenen aus Wesel, der bereits im Juni ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten war. Nach einem umfassenden Geständnis des Verdächtigen sei damals ein Kontaktverbot für den Mann verhängt worden, hieß es von der Staatsanwaltschaft Kleve auf Anfrage. Zu diesem Zeitpunkt habe es jedoch noch keine Hinweise auf schweren Missbrauch oder die Verbreitung von Kinderpornos in Chats gegeben. „Wir erwarten vom Innenminister und vom Justizminister, dass hier jeder Stein umgedreht wird“, forderte Wolf im Gespräch mit der Zeitung.

Mehrere Staatsanwaltschaften und Polizeibehörden ermitteln derzeit wegen mutmaßlich schweren Fällen von sexuellem Missbrauch an Kindern. Acht Männer sind bereits festgenommen worden, da sie ihre eigenen Kinder, Stiefkinder oder andere Kinder missbraucht haben sollen.

Weitere Meldungen
Meistgelesen