Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SPD Neujahrsempfang: Von Falschparkern an der Hagener Straße bis zum Landratskandidaten

Lokalpolitik

Den Auftakt bei den großen Treffen und Empfängen zu Neujahr macht in Schwerte stets die SPD. Sie hatte Freitagabend in die Rohrmeisterei eingeladen. Auf der Tagesordnung stand Lokalpolitik.

Schwerte

, 12.01.2019
SPD Neujahrsempfang: Von Falschparkern an der Hagener Straße bis zum Landratskandidaten

Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte: v.l. Mario Löhr, Sigrid Reihs, Angelika Schröder, Hartmut Ganzke, Dimitrios Axourgos. © Foto: Manuela Schwerte

Alles hat seine zwei Seiten. Das wurde in der Rede von Bürgermeister Dimitrios Axourgos deutlich. Der neue Kommunale Ordnungsdienst sei dazu da, um den Bürgern ein größeres Gefühl der Sicherheit in Schwerte zu vermitteln. Doch zu den Aufgaben der neuen Truppe gehört auch die Überwachung des ruhenden Verkehrs. Deshalb müsse man sich darauf einstellen, dass an der Hagener Straße in diesem Jahr damit begonnen werde, Falschparker abzuschleppen. „Das gehört zu Sicherheit und Ordnung dazu“, so Axourgos. Gemeint sind wohl die Plätze im Halteverbot vom City-Centrum bis zur Einmündung in die Brückstraße.

Wochenmarkt mit kleinem Markt

Der Bürgermeister bekräftigte seine Haltung zum Thema Wochenmarkt. Er sieht in einer „starken Gastronomie und in einem guten Wochenmarkt“ eine ideale Symbiose mit Blick auf die Aufenthaltsqualität zu Füßen St. Viktors an den Markttagen. Der Kleine Markt müsse einbezogen werden, und es sei keinesfalls ein Ziel der Stadt, die Anzahl der Stände zu reduzieren.

Kindertagesstätte auf dem Nattland

In der Entwicklung des Geländes von der Schützenstraße bis zum Mühlenstrang sieht Dimitrios Axourgos eine städtebauliche Notwendigkeit. Er begrüßte den politischen Konsens und versprach: „Ich gebe alles für die Realisierung.“ Im Projekt einer Kindertagesstätte im Westhofener Nattland sieht er im Zusammenspiel von Stadt und Wirtschaft ein „Vorzeigeprojekt“ für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Viele Gäste in der Rohrmeisterei

Selten waren mehr Gäste beim Empfang der SPD. Und das, obwohl man auf auswärtige Politprominenz gänzlich verzichtet hatte.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

SPD Neujahrsempfang 2019

Eindrücke vom Neujahrsempfang der SPD am Freitagabend in der Rohrmeisterei.
12.01.2019
/
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte
v.l. Mario Löhr, Sigrid Reihs, Angelika Schröder, Hartmut Ganzke, Dimitrios Axourgos© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte
v.l. Mario Löhr, Sigrid Reihs, Angelika Schröder, Hartmut Ganzke, Dimitrios Axourgos© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte
Neujahrsempfang der SPD in der Rohrmeisterei Schwerte© Foto: Manuela Schwerte

Die aktuelle Vorsitzende des Schwerter Stadtverbandes, Sigrid Reihs, stimmte die Gäste auf die Veranstaltung mit einem positiven Ausblick auf das anstehende Jahr ein. Mit Elan und Optimismus solle man es angehen. Diesen Optimismus schöpfen die Sozialdemokraten immer noch aus dem Ergebnis der Bürgermeisterwahl im März 2018. „Das war ein besonderes Ereignis“, sagte Reis. Und die Fraktionsvorsitzende Angelika Schröder sprach von einer Überraschung. Mit einem so deutlichen Ergebnis für den SPD-Kandidaten hätten selbst die Optimisten nicht gerechnet.

Allerdings betonte sie auch, dass man sich im Rat, in dem man über keine Mehrheit verfügt, noch einruckeln müsse.

Schröder ist optimistisch

Ob das in allen Punkten gehe? Schröder ist da optimistisch. Nach wie vor plädiert sie für eine Beteiligung an der Internationalen Gartenbauausstellung 2027, die der Rat ja mehrheitlich abgelehnt hatte. Und auch für einen Beitritt in die VKU, der „für die Stadt keine Vorteile bringt“, wolle man nicht 287.000 Euro zahlen.

Einen etwas schweren Stand hatte der neue Leiter des Kulturbüros, Holger Ehrich, der einen Einblick in seine Arbeit gab und vor allem die Wichtigkeit von Kultur hervorhob. „Schwerte ist eine kleine Kulturhauptstadt“, betonte er.

Neben Vertretern von Vereinen und Verbänden hatten auch der Landtagsabgeordnete Hartmut Ganzke, Bundestagsabgeordneter Oliver Kaczmarek und der Selmer Bürgermeister Mario Löhr den Weg nach Schwerte gefunden. Letzterer wohl, weil er bei den Wahlen 2020 für die SPD als Nachfolger von Landrat Michael Makiolla antreten will.

Lesen Sie jetzt