Ruhani: Verhandlungen mit USA nur nach Ende der Sanktionen

25.09.2019, 18:04 Uhr / Lesedauer: 1 min

Irans Präsident Hassan Ruhani hat seine derzeitige Ablehnung von Verhandlungen in der Krise mit den Vereinigten Staaten bekräftigt. Für solche Gespräche müssten die USA zuerst den Druck auf Teheran zurückfahren. „Stoppen Sie die Sanktionen, um den Weg für den Beginn von Verhandlungen freizumachen“, sagte Ruhani bei seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York. Man habe sich niemals fremden Aggressionen und Betrügereien ergeben. Die USA müssten sich deshalb wieder an die Verpflichtungen des Atomdeals von 2015 halten. Diesen hatte US-Präsident Trump aufgekündigt.

Weitere Meldungen