Rote Zahlen bei Galeria Karstadt Kaufhof

Die fusionierte Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof schreibt rote Zahlen. Allein Karstadt werde in diesem Jahr „einmalig etwa 78 Millionen Euro Verlust machen“, sagte Vorstandschef Stephan Fanderl dem „Handelsblatt“. Das sei „nicht überraschend“. „Wir haben viele verlustträchtige Einheiten früh im Jahr auf die Karstadt-Seite genommen und die Einsparungen eher auf der Kaufhof-Seite verbucht“, sagte Fanderl. Zudem erschwerten Altlasten vom früheren Kaufhof-Eigentümer Hudson's Bay Company die Sanierung. Der kumulierte Verlust aus den vergangenen vier Jahren bei Kaufhof habe bei 600 Millionen Euro gelegen.

19.12.2019, 19:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rote Zahlen bei Galeria Karstadt Kaufhof

Der Schriftzug „Galeria Kaufhof“ steht an einer Filiale. Foto: Marius Becker/dpa

Bis 2022 wolle der vor etwas mehr als einem Jahr fusionierte Konzern insgesamt rund 380 Millionen Euro durch Synergien einsparen. Im kommenden Geschäftsjahr seien davon bereits 130 Millionen Euro geplant. „Bis 2023 werden wir eine Umsatzrendite von zwei bis drei Prozent erreichen“, sagte Fanderl.

Durch Investitionen des Galeria-Karstadt-Kaufhof-Eigentümer René Benko seien Kaufhof und Karstadt heute schuldenfrei. Die aktuellen Streiks in den Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi gefährdeten jedoch die Sanierung. „Das ist in dieser wichtigen Phase wirklich schädlich und unverantwortlich“, sagte Fanderl.

Weitere Meldungen