Rotary-Motto beim Jugendaustausch gelebt: „Entdecke die Welt und finde dich selbst“

dzHintergrund

Nicht immer läuft das Austauschjahr der Rotarier für die Schüler so positiv wie bei Vini Bigeschi Monteiro in Frömern. Marie Neumann hat in Ecuador nicht die besten Erfahrungen gemacht.

Frömern

, 09.07.2019 / Lesedauer: 2 min

Marie Neumann hat praktisch den Platz in Frömern frei gemacht für Vini. Die 17-Jährige ist nämlich ein Jahr lang mit dem Rotarier-Austauschprogramm nach Ecuador gegangen. Leider haben sich manche ihrer vier Gastfamilien nicht sehr aufgeschlossen und freundlich ihr gegenüber gezeigt.

Sie musste sich in Ecuador zwar Vieles erkämpfen – aber diese Erfahrung machte sie auch stark. Wegen der hohen Kriminalität in Ecuador sollte sie nicht allein auf die Straße gehen, hat in der Stadt Cuenca, in der sie wohnte, nicht viel erleben können.

Jürgen Schneider vom Rotary-Club Unna/Westfalen räumt ein, dass so etwas vorkommen könne. Zunächst sei immer der Rotray-Club vor Ort zuständig, wenn es Schwierigkeiten gebe. In Maries Fall hat sich am Ende auch Unna eingeschaltet und vermittelt.

„Es ist der absolute Horror, wenn man weiß, dass es seinem Kind nicht gut geht“, sagt Jutta Neumann, die in Frömern mehr oder weniger hilflos war. Marie entschied sich dann ganz bewusst, das Jahr in Ecuador durchzuziehen. „Ich habe dabei viel über mich gelernt, für mich einzustehen und für mich zu kämpfen“, verrät die Schülerin.

Die Mutter aus ihrer ersten Gastfamilie, die Marie meist nur Hausarbeiten aufgab, besuchte sie sogar noch einmal und redete mit ihr. „Ich will vor niemandem mehr Angst haben.“

Jürgen Schneider sieht das Rotary-Motto des Austauschprogramms in Marie bestätigt, auch wenn sie viel auszustehen hatte: „Entdecke die Welt und finde dich selbst.“

Wer Interesse an dem Austauschprogramm der Rotarier hat, kann sich für das Jahr 2020/2021 noch bis zum 31. Oktober unter www.unna-westfalen.rotary.de bewerben. Infos zu dem Programm unter www.rotary-jd.de.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Freibad Bornekamp

2019 wird vermutlich wieder nur ein Durchschnittsjahr – Veranstaltungen bringen Besucher