Rose-Appell für Weltoffenheit vor Rückspiel gegen Basaksehir

Borussia Mönchengladbachs Trainer Marco Rose hat vor dem Europa-League-Spiel gegen Basaksehir Istanbul einen Appell für Toleranz gehalten. „Wir sollten hier zeigen, alle zusammen, und zwar die Leute, die aus der Türkei da sind und wir Deutschen, dass wir ein sehr weltoffenes Europa sind und zusammengehören und die Dinge dann auch vergessen machen“, sagte Rose am Mittwoch.

11.12.2019, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rose-Appell für Weltoffenheit vor Rückspiel gegen Basaksehir

Trainer Marco Rose von Mönchengladbach hebt vor dem Spiel den Daumen. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild

Der 43-Jährige bezog sich dabei auf Vorkommnisse beim Hinspiel in Istanbul. Borussen-Fans waren dabei unter anderem Fahnen mit dem Stadtwappen Mönchengladbachs abgenommen worden, weil dieses ein Kreuz enthält. Polizisten hatten den Gladbacher Anhängern vorgeworfen, dass es sich hierbei um christliche Symbole handeln würde. Gladbachs Sportdirektor Max Eberl hatte von einer „Polizeidiktatur“ gesprochen. Borussia hatte sich bei der Europäischen Fußball-Union UEFA beschwert. Am Donnerstag steht in Mönchengladbach das Rückspiel an (21.00 Uhr/RTL und DAZN).

Rose betonte am Mittwoch, vor zwei Monaten in der Türkei „sehr freundlich aufgenommen“ worden zu sein. „Dass Dinge passiert sind, die nicht so schön sind, die sich nicht gehören, ist völlig klar.“

Weitere Meldungen
Meistgelesen