Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Robert Harting glaubt an EM: „Wir sehen uns in Berlin!“

Am 8. August will Robert Harting zum letzten Mal um eine internationale Medaille kämpfen. Der Diskuswurf-Olympiasieger ist für seine Heim-EM de facto qualifiziert. Brutal und offen wie selten zuvor sprechen die Harting-Brüder über ihr Nicht-Verhältnis.

22.07.2018
Robert Harting glaubt an EM: „Wir sehen uns in Berlin!“

Bei den deutschen Meisterschaften wurde Robert Harting nur Dritter. Foto: Sven Hoppe

Robert Harting will sich nicht durch die Hintertür in sein Berliner Wohnzimmer schleichen. Bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Nürnberg wurde der Berliner nur Dritter.

„Eine Lex Harting, einen Freifahrtschein, möchte ich nicht, da habe ich keinen Bock drauf“, sagte der Diskuswurf-Olympiasieger in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur zu seiner Hängepartie um die EM-Nominierung. Aber Harting glaubt an sich: „Ich bin eigentlich besser, ich kann mehr!“

Dass der erfolgreichste deutsche Leichtathlet des vergangenen Jahrzehnts bei den Europameisterschaften (6. bis 12. August) im Olympiastadion fehlt, ist nicht nur für Harting ein undenkbares Szenario. „Ein Unding“, sagt er selbst. „Das Bundestrainer-Team wird Christoph Harting, Daniel Jasinski und Robert Harting für die EM-Nominierung vorschlagen. Es ist ein unverbindlicher Vorschlag“, sagte Idriss Gonschinska, der Leitende Direktor Sport im Deutschen Leichtathletik-Verband.

„Ich sehe meine Chancen bei 75 Prozent“, meinte Harting in dem dpa-Gespräch. Aber eigentlich ist der 33-Jährige so gut wie durch: Der DLV wird den Superstar, den Lokalmatador, den Liebling der Fans nicht zu Hause lassen.

An diesem Montag werden die Nominierungen mit dem Bundesausschuss Leistungssport beraten, am Mittwoch gibt der DLV dann sein Rekordteam für die EM - mehr als 120 Sportler - bekannt.

Der einzige Tweet, den Robert Harting am Samstagabend nach dem Wettkampf noch absetzte, war eine eindeutige Botschaft: „Wir sehen uns in Berlin;))!!“ In Nürnberg sei er nur in einer „Halbform“ angetreten, „und das wäre beinahe nach hinten losgegangen“. Denn mit seinen 63,92 Metern lag Harting im Quali-Krimi nur 20 Zentimeter vor dem Magdeburger Martin Wierig, der den Diskus im EM-Jahr sogar schon 66,98 Meter weit geschleudert hat.

„Ich möchte jetzt auch nicht in der Haut derjenigen stecken, die das entscheiden müssen: Harting ist jetzt im Team“, sagte der Olympiasieger von 2012. Sein jüngerer Bruder Christoph, bereits für die EM nominiert, trumpfte mit 66,98 Metern auf und holte sich seinen zweiten Meistertitel. Das zweite EM-Ticket geht an den Wattenscheider Daniel Jasinski (64,82 Meter).

Am 8.8.2018 (Robert Harting: „Die 8 ist meine Lieblingszahl“) könnte es in Berlin zum nächsten Duell der ungleichen Brüder kommen - im EM-Finale der Diskuswerfer. Das pikante Treffen der Olympiasieger am späten Samstagabend im ZDF-Sportstudio fiel allerdings aus, weil Robert absagte. „Wir haben ein sehr angespanntes Verhältnis, um zu sagen: gar kein Verhältnis. Einfach aus Respekt meiner Mama und meinen Eltern gegenüber - da will ich einfach nicht, dass jemand neben mir sitzt, und wir unterhalten uns nicht“, sagte Robert noch im Stadion dem ZDF.

Auch für Christoph wäre ein verbales Bruderduell - live vor den Kameras - eine unangenehme Pflicht gewesen. „Da treffen natürlich Welten aufeinander - und deswegen ist das menschlich manchmal schwierig“, sagte der Rio-Olympiasieger im ZDF-Sportstudio. Zu Robert habe er eher „kein Verhältnis als ein schwieriges Verhältnis“.

Weitere Meldungen