Risikospiel Düsseldorf gegen Köln weitgehend friedlich

Die als Risikospiel eingestufte Begegnung der 1. Fußball-Bundesliga zwischen Fortuna Düsseldorf und dem 1. FC Köln ist weitgehend friedlich geblieben. „Ohne größere Zwischenfälle begleiteten die deutlich über 1000 Einsatzkräfte das Derby von der Vorspielphase über das Spiel bis hin zur Abreise“, teilte die Düsseldorfer Polizei am Sonntagabend mit. Die Fanlager seien konsequent getrennt worden. Lediglich während des Spiels sei von Anhängern beider Vereine vereinzelt Pyrotechnik abgebrannt worden. Sonst lagen bis zum Abend den Angaben zufolge keine Erkenntnisse über Straftaten vor.

03.11.2019, 20:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Risikospiel Düsseldorf gegen Köln weitgehend friedlich

Ein Düsseldorfer Fan zeigt eine Geste in Richtung Kölner Fans. Foto: Johannes Neudecker/dpa

Die Polizei hatte das rheinische Derby im Vorfeld als Hochrisiko-Spiel eingeordnet und den Einsatz von 1500 Polizisten angekündigt. Jeweils bis zu 30 gewaltbereiten Störern sei verboten worden, das Stadion und Teile des Stadtgebiets zu betreten, hieß es.

Eine Düsseldorfer Straßenbahn, die von der Band Toten Hosen gestaltet und zum Derby Fans ins Stadion bringen sollte, musste am Sonntag im Depot bleiben. „Es war eine Anordnung der Polizei, der wir Folge geleistet haben“, sagte eine Sprecherin der Nahverkehrsgesellschaft Rheinbahn.

Weitere Meldungen
Meistgelesen