Reul für Winterzeit und gegen „Zeigergedrehe“

Herbert Reul ist erleichtert. 18 Jahre lang hatte er als Europa-Parlamentarier gegen die Zeitumstellung gekämpft, bevor er 2017 Innenminister in Nordrhein-Westfalen wurde. Wenn am kommenden Wochenende die Sommerzeit eingeläutet wird, wissen die Bürger bereits, dass das Hin und Her bald vorbei sein wird. „Endlich hat dieses Zeigergedrehe ein Ende“, freut sich der CDU-Politiker (66). „Nun muss die Zeitumstellung so schnell wie möglich abgeschafft werden.“

29.03.2019 / Lesedauer: 2 min
Reul für Winterzeit und gegen „Zeigergedrehe“

Eine Person stellt auf einer Armbanduhr die aktuelle Uhrzeit ein. Foto: Christian Beutler/Archivbild

Das EU-Parlament hatte am Dienstag für eine Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021 plädiert. Seit 1996 werden in der Europäischen Union im März und Oktober die Uhren umgestellt. In Deutschland gibt es die Sommerzeit schon seit 1980. Die Hoffnung, dass dadurch Energie gespart werden könnte, hat sich nicht erfüllt.

„Ich bin für die Winterzeit, weil die Vorteile eines früheren Hellwerdens im Winter den Nachteil der kürzeren Sommerabende aus meiner Sicht überwiegen“, sagte Reul der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Darüber hinaus gebe es ernstzunehmende gesundheitliche Gründe. „Das Wichtigste ist, dass die Länder sich einigen. Es darf kein Flickenteppich entstehen.“

Weitere Meldungen
Meistgelesen