Rentner wegen zerschnittenem Obdachlosenzelt vor Gericht

Ein Rentner steht in Düsseldorf vor Gericht, weil er das Zelt eines Obdachlosen zerschnitten haben soll. Einen Strafbefehl über 1050 Euro wollte er nicht zahlen: Er habe doch nur Unrat entsorgen wollen.

10.12.2019, 01:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rentner wegen zerschnittenem Obdachlosenzelt vor Gericht

Eine modellhafte Nachbildung der Justitia neben Aktenordnern. Foto: Volker Hartmann/dpa/Archivbild

Ein 75-jähriger Rentner muss sich heute in Düsseldorf vor Gericht verantworten, weil er das Zelt eines Obdachlosen zerschnitten haben soll. Dem 75-Jährigen wird Sachbeschädigung vorgeworfen. Weil er einen Strafbefehl in Höhe von 1050 Euro nicht akzeptierte, wird der Fall nun öffentlich verhandelt.

Der Angeklagte bestreitet die Tat: Er habe das Zelt im Düsseldorfer Hofgarten für herrenlos gehalten und es entsorgen wollen. Ein Hobby-Fotograf hatte die Aktion des Rentners beobachtet und die Polizei verständigt. Der 71-Jährige soll im Prozess als Zeuge gehört werden.

Weitere Meldungen