Rentner mit Klebeband erstickt: Mordanklage gegen Duo

Die Staatsanwaltschaft hat Mordanklage gegen zwei Männer erhoben, die einen Rentner in Bochum ausgeraubt und erstickt haben sollen. Die Einbrecher fesselten den Senior im Februar laut Anklage in seinem Haus und umwickelten seinen Kopf massiv mit Klebeband, wie ein Sprecher des Landgerichts Bochum am Donnerstag schilderte. Laut Obduktion erstickte der 68-Jährige. Die Beschuldigten sitzen seit April in Untersuchungshaft. Die Lebensgefährtin des Opfers hatte den Übergriff miterlebt, war selbst von den Maskierten zu Boden gestoßen worden, körperlich aber unversehrt geblieben. Zuvor hatte die „WAZ“ über die Anklage berichtet.

19.09.2019, 14:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rentner mit Klebeband erstickt: Mordanklage gegen Duo

Eine Statue der Justitia mit Schwert und Waage. Foto: Arne Dedert/Archivbild

Bei den Beschuldigten handele es sich um einen 24-jährigen Deutschen und einen 37 Jahre alten Polen, denen schwerer Raub und Mord vorgeworfen werde, sagte der Gerichtssprecher auf dpa-Anfrage. Beide seien polizeibekannt und einige Wochen nach der Tat anhand von DNA-Spuren überführt worden. Aus der Anklage gehe nicht hervor, was sie genau in dem Reihenhaus vor gut sieben Monaten erbeuteten. Dokumente und viele Kleingegenstände wie etwa Schützenorden seien darunter gewesen. Bei den Ermittlungen hätten sich die Männer „nicht in größerem Umfang“ zur Sache geäußert.

Weitere Meldungen
Meistgelesen