Nach Großeinsatz: Schüler haben wohl Reizgas versprüht

Nach einem Feuerwehreinsatz wegen Reizgases an einer Mülheimer Gesamtschule am Mittwoch geht die Polizei davon aus, dass Schüler das Gas versprüht haben. Es habe sich dabei vermutlich um ein Tierabwehr-Spray gehandelt, mit dem jemand herumgespielt habe, sagte ein Sprecher der Essener Feuerwehr am Donnerstag. Wie genau es zu dem Vorfall kam, sollte weiter ermittelt werden.

02.10.2019, 15:19 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Reizgas hatte sich nach Angaben der Feuerwehr am Mittwochmittag in der Schulmensa ausgebreitet. Insgesamt waren 65 Kinder von dem Vorfall betroffen, einige klagten über Reizungen der Atemwege. Drei Kinder kamen wegen Kreislaufproblemen ins Krankenhaus. Nach ambulanter Behandlung durften alle drei nach Hause, wie der Polizeisprecher berichtete.

Weitere Meldungen