Reinhold Messner spricht über Fridays for Future

Bergsteiger-Legende Reinhold Messner (75) findet die Fridays for Future-Bewegung gut, glaubt aber nicht, dass sie am Ende viel bewegen kann. „Die Greta hat mit den Eltern das angeregt, das war eine gute Idee“, sagte Messner am Mittwochabend in Oberhausen der Deutschen Presse-Agentur. „Es gibt ein Bewusstsein, das wächst, aber konkret wird sich nichts ändern.“ Falls Greta Thunberg eines Tages Politikerin werde, komme es darauf an, was sie durchsetze. Es nütze nichts, gute Ideen zu haben, wenn man nicht gewählt werde.

19.09.2019, 07:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Reinhold Messner spricht über Fridays for Future

Der Südtiroler Bergsteiger Reinhold Messner beantwortet Fragen eines Journalisten. Foto: Roland Weihrauch

Generell sehe er für die Welt „relativ schwarz“: „Wir sind zu viele, wir werden nicht mehr allzu lange Ressourcen haben, um den Lebensstandard zu halten, den wir haben.“

Vor diesem Hintergrund plädierte Messner für „Verzicht“. Verzicht müsse ein positiver Wert werden. „Wenn wir alle auf einen Teil dessen, was wir haben können, was wir nutzen können, was wir genießen können, verzichten und uns dabei wohlfühlen, dann geht's.“ Wenn das aber ein negativ empfundener Wert bleibe, dann werde es nicht gelingen. „Und die nächsten Generationen haben das auszubaden. Unsere Generation hat wahrscheinlich die höchste Lebensqualität, die es je auf dieser Erde gab.“

Im Gasometer Oberhausen im Ruhrgebiet läuft noch bis Ende Oktober die Ausstellung „Der Berg ruft“ über die Faszination der Berge auf den Menschen. Messner hat einige Ausstellungsstücke beigesteuert. Am Mittwochabend hielt er in der Ausstellung einen Vortrag.

Weitere Meldungen
Meistgelesen