Regionalexpress kracht in Auto – mehrere Fahrgäste verletzt - Bahnstrecke gesperrt

Strecke Dortmund-Aachen

Ein mit 200 Fahrgästen besetzter Regionalexpress der Linie RE4 (Dortmund-Aachen) ist am Donnerstagmogen in Mönchengladbach mit einem Auto zusammengestoßen. Ursache war ein verhängnissvoller Fehler.

Mönchengladbach

21.11.2019, 10:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Regionalexpress kracht in Auto – mehrere Fahrgäste verletzt - Bahnstrecke gesperrt

Der RE4 erfasste das Auto. Die Fahrerin konnte offenbar das Auto selbst verlassen und sich in Sicherheit bringen. © dpa

Bei einem Zusammenprall eines Autos mit einem Regionalzug in Mönchengladbach sind am Donnerstagmorgen mehrere Fahrgäste leicht verletzt worden. Der Unfall ereignete sich laut Deutsche Bahn auf dem Bahnübergang zwischen Herrath und Wickrath.

Strecke gesperrt - Busse fahren

Etwa 200 Passagiere saßen am Donnerstagmorgen in dem RE4 in Richtung Düsseldorf, wie ein Bahnsprecher erklärte. Die Strecke zwischen Mönchengladbach-Rheydt und Baal blieb zunächst gesperrt.

Regionalzüge der Linien RE4 und RB33 seien von der Sperrung betroffen. Wann die Strecke wieder freigegeben werden kann, war zunächst unklar. Die Bahn wollte nach eigenen Angaben Busse als Ersatzverkehr einrichten.

Frau verwechselte offenbar die Gleise mit der Straße

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war eine ältere Frau am Donnerstagmorgen versehentlich auf die Schienen an einem Bahnübergang gefahren - sie hatte demnach wohl die Gleise mit der Straße verwechselt. Bei dem Zusammenstoß mit dem RE4 sei die Frau aber nicht mehr im Wagen gewesen, sagte ein Polizeisprecher.

dpa/kar

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Landgericht Essen
Clan-Mitglieder prügeln 18-Jährigen auf die Intensivstation – Video auf YouTube zeigte die Tat