Realismus aus den Niederlanden: Neue Ausstellung auf Haus Opherdicke angelaufen

dzKunst

Seit fast zwei Wochen läuft auf Haus Opherdicke die Ausstellung „Wundersam Wirklich“. Ausgestellt sind Werke zahlreicher niederländischer Künstler aus den Zwischenkriegsjahren.

27.09.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Seit dem 15. September läuft auf Haus Opherdicke die neue Ausstellung „Wundersam Wirklich“. Thematisiert wird darin laut Ankündigung Kreiskulturamtes „die aufkommende Strömung der neuen Sachlichkeit und distanzierten Anschauung der Dinge in der Kunst der Zwischenkriegsjahre über die nationalen Grenzen hinweg“.

Bei den ausgestellten Werken zahlreicher Künstler aus den Niederlanden, unter anderem von Dick Ket, handelt es sich um Leihgaben aus der Sammlung des Museum Arnhem, das sich auf den niederländischen Neorealismus spezialisiert hat. Entscheidend dafür war, dass Dick Ket damals in der Nähe des Museums lebte und eine enge Beziehung zum Künstlerkreis der Stadt hatte.

Außerdem können Besucher Werke der zeitgenössischen, niederländischen Künstlerin Louise te Poele betrachten. Sie sollen das Thema des Magischen Realismus zeitlich in die Gegenwart holen.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 16. Februar des kommenden Jahres. Etwa für Senioren- und Schulgruppen findet ein Begleitprogramm statt. Der Eintritt kostet für Erwachsene 4, ermäßigt 3 Euro.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Markenbotschafterin

Neue Kollektion und Autogrammstunde: Birgit Schrowange besucht Adler-Filiale