Raketenverkauf ab dem 28. Dezember - doch eigentlich haben die Werner keine Lust

dzSilvester-Umfrage

Wir haben gefragt: Wie stehen Sie zu Raketen und Böllern an Silvester? Das Ergebnis unserer Umfrage mit fast 800 Teilnehmern ist eindeutig - und die Diskussion lautstark.

Werne

, 28.12.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist der Tag, den sich Silvester-Freunde im Kalender rot markiert haben. Am 28. Dezember liegen Raketen, Böller und Co. in den Läden. Hunderte von ihnen werden an den kommenden Tagen über die Ladentheke gehen - dabei hat unsere Böller-Umfrage ein ganz anderes Bild ergeben.

772 Teilnehmer haben an unserer nicht-repräsentativen Umfrage teilgenommen und klargestellt, wie sie zu Raketen und Böllern an Silvester stehen. Und das Ergebnis hätte man vor einigen Jahren so wohl nicht erwarten können.

Jetzt lesen

56 Prozent aller Abstimmungs-Teilnehmer sagen, dass sie zum Schutz der Umwelt gut auf Raketen und Böller verzichten können. Nur 41 Prozent sagen hingegen, dass Raketen und Silvester für sie untrennbar zusammengehören. Der Trend in Werne ist eindeutig - und passt zu den Reaktionen in ganz Deutschland.

Laut einer repräsentativen Umfrage von YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur geht hervor, dass sich die Deutschen gegen Raketen an Silvester aussprechen. 57 Prozent sind laut der Umfrage gegen das Böllern - fast identisch also mit unserer Online-Umfrage.

„Ich persönlich kaufe keine Böller mehr“, sagt Felicia Prawitt zu unserer Abstimmung. Einerseits habe sie selbst schon einmal eine böse Begegnung mit den Feuerwerkskörpern gemacht. „Das andere sind für mich die Tiere, die leiden.“ Die habe man um Mitternacht überhaupt nicht im Kopf, so Prawitt.

„Klar ist das doof für die Tiere, aber die 30 Minuten überleben die auch“, sagt hingegen Marcel Manns und mahnt, dass der Feuerwerks-Boykott auch seine Nachteile haben kann. „Außerdem brauchen die sich nicht wundern, wenn Rewe und so nichts mehr verkaufen, dass die Leute sich Knaller aus Polen oder so holen.“

Jetzt lesen

Andere Raketen-Befürworter argumentieren hingegen mit den Auswirkungen. „Das Silvesterknallen ist einmal im Jahr vielleicht eine halbe Stunde. Da geht die Umwelt nicht vom Knallen kaputt“, sagt Vera Drews.

Auffällig viele Diskussionen unter unseren Beiträgen zeigen hingegen, wie emotional die Debatte um Raketen an Silvester in Werne geführt wird. „Jetzt erst Recht“, zeigt sich Nicole Schiers genervt von dem Thema. „Wenn es keine Knaller mehr gibt zu Silvester, dann kann man auch Silvester abschaffen“, fügt Christian Haubrock hinzu.

Hier bekommen Sie Raketen und Böller

Ganz abschaffen möchte Silvester natürlich niemand, doch die Diskussionen um Sinn und Unsinn von Raketen und Böllern halten an. Der Werner Hagebaumarkt verzichtet erstmals ganz auf den Verkauf von Feuerwerkskörpern, ebenso einige Rewe-Filialen in Dortmund. Andere Händler verkaufen hingegen ganz regulär ab dem 28. Dezember die Feuerwerkskörper.

„Lidl Deutschland orientiert sich bei der Sortimentsgestaltung an Kundenwünschen. Daher bieten wir auch in diesem Jahr in allen rund 3200 Lidl-Filialen ein Aktionsangebot, das unter anderem Batterie- und Tischfeuerwerke, Raketensortimente und Wunderkerzen umfasst“, sagt Melanie Pöter von der Lidl-Pressestelle auf Anfrage.

Jetzt lesen

Auch bei Aldi kann man in allen Filialen in Deutschland Feuerwerksartikel kaufen. Ähnlich ist es bei K+K sowie bei Rewe Symalla. „Unsere Kunden müssen auf nichts verzichten“, sagt Rewe-Filialleiter Georg Schlomberg.

Eine Idee, um einen Mittelweg zu finden, regt Bettina Betty Bahl an. „Raketen ja, Böller nein“, sagt sie und möchte damit den Brauch der Silvesterraketen beibehalten, während die für Tiere beängstigenden Böller verschwinden sollen. Doch trotz Diskussion und Verkaufs-Boykott entscheidet auch 2019 wieder jeder Werner selbst, ob er Böller und Raketen zünden möchte oder nicht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Frühstücks-Check Werne
Im Café Telgmann läuft an Markttagen nichts ohne eine Reservierung zum Frühstück
Hellweger Anzeiger Frauenarztpraxis Werne
Termin für Frauenarztpraxis-Umzug steht - Doch noch ist Zittern angesagt