Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

RW Unna plant schon für die Kreisliga A

dzFussball

Bezirksligist RW Unna kann den Klassenerhalt bereits abhaken. Satte elf Punkte beträgt der Rückstand aufs rettende Ufer vier Spieltage vor Saisonende.

von Dirk Berkemeyer

Unna

, 23.04.2019 / Lesedauer: 2 min

Vollen Ostereinsatz zeigte Rot-Weiß Unna in der Staffel 7 der Bezirksliga. Gleich zweimal musste die Truppe von Marc Schmitt am Osterwochenende antreten. Von Erfolg gekrönt war das allerdings erneut nicht. Am Gründonnerstag unterlag das Team 1:3 in Cappel, am Ostermontag folgte zuhause ein 0:3 gegen Spitzenreiter IG Bönen.

Damit dürfte sich das „Thema Bezirksliga“ für die Rot-Weißen endgültig erledigt haben. Vier Partien stehen für RWU noch aus, der Rückstand zur gesicherten Zone beträgt elf Punkte. Im schlimmsten Fall geht RWU schon am kommenden Wochenende auf dem Sofa baden. Das Spiel gegen Sönnern wurde bereits vorgezogen und bereits am 3. April mit 1:2 verloren. Sollten Sünninghausen (gegen Westönnen) oder Geseke (gegen Schlusslicht Rhynern II) gewinnen, wäre Unna auch faktisch abgestiegen.

„Wir konzentrieren uns auf die Kreisliga A“, weiß auch Co-Trainer Tim Richter, was die Zeichen der Zeit geschlagen haben. „Einige Akteure werden uns verlassen, einige werden dazu kommen“, kündigt der Übungsleiter einen größeren Umbruch an.

Der Holzwickeder SC II musste in der Staffel 8 lediglich einmal antreten, konnte beim DJK TuS Körne am Gründonnerstag aber auch nicht viel mitnehmen. Mit 1:3 ging die Truppe von Olaf Pannewig baden und zeigte dabei eine nicht wirklich gute Leistung. „Da fehlte leider schon einiges. Der Gegner war nicht übermächtig, hatte uns aber dennoch komplett im Griff“, musste Pannewig neidlos anerkennen. „Ärgerlich, denn mit einem Sieg hätten wir auf Rang fünf springen können.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt