Pyrotechnik: VfL Osnabrück kritisiert eigene Fans scharf

Fußball-Zweitligist VfL Osnabrück hat seine eigenen Fans für das Abbrennen von Pyrotechnik während des jüngsten Auswärtsspiels beim VfL Bochum scharf kritisiert. Weil dem Verein nun eine Geldstrafe durch den Deutschen Fußball-Bund droht, kündigte Geschäftsführer Jürgen Wehlend am Montag in einer Presseerklärung an: „Wir werden die tatsächlich Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen und behalten uns ausdrücklich sämtliche Konsequenzen vor.“

25.11.2019, 14:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Pyrotechnik: VfL Osnabrück kritisiert eigene Fans scharf

Die Fans vom VfL Osnabrück zünden zu Beginn der 2. Halbzeit Pyrotechnik im Gästeblock. Foto: Guido Kirchner/dpa/Archivbild

Osnabrücker Anhänger hatten während des 1:1-Unentschiedens in Bochum immer wieder Pyrotechnik im Stadion gezündet und damit unter anderem dafür gesorgt, dass die zweite Halbzeit erst mit Verspätung angepfiffen werden konnte. „Der konspirative Einsatz von Pyrotechnik am vergangenen Freitag hat uns in Qualität und Quantität erschrocken“, sagte Wehlend. „Gezündet wurde vorwiegend im Sitzplatzbereich, dort saßen auch viele Familien mit Kindern!“

Weitere Meldungen
Meistgelesen