Putin will neue Verhandlung über Abrüstungsvertrag

11.11.2018, 16:49 Uhr / Lesedauer: 1 min

Russlands Präsident Wladimir Putin setzt auf neue Verhandlungen über die Zukunft eines der wichtigsten nuklearen Abrüstungsabkommen - vorerst jedoch nicht auf höchster Ebene. „Es ist noch wichtiger, den Dialog nicht auf dieser höchsten oder hoher Ebene zu führen, sondern auf Expertenebene“, sagte er dem kremelnahen Sender RT France nach russischen Medienangaben. Die USA beschuldigen Moskau, den sogenannten INF-Vertrag verletzt zu haben und wollen ihn deshalb aufkündigen. Der Vertrag untersagt den Bau und Besitz landgestützter, atomar bewaffneter Raketen oder Marschflugkörper mit einer Reichweite von 500 bis 5500 Kilometern.

Weitere Meldungen
Meistgelesen