Prozess um versuchten Mord im Knast: Opfer sagt aus

Vor dem Landgericht Bielefeld geht es um einen versuchten Mord im Knast. Am zweiten Prozesstag sagt der angegriffene Häftling als Zeuge aus. Die Vorgeschichte reicht fast fünf Jahre zurück.

29.11.2018, 03:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Prozess um versuchten Mord im Knast: Opfer sagt aus

Der Eingang vom Landgericht in Bielefeld. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Im Prozess um einen versuchten Mord im Gefängnis sagt heute vor dem Landgericht Bielefeld der angegriffene Häftling als Zeuge aus. Angeklagt ist ein 53 Jahre alter in China geborener Deutscher. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, einen Mithäftling im Februar 2017 mit einem scharfen Gegenstand angegriffen zu haben, um ihn zu töten. Justizbeamte in der JVA Bielefeld-Brackwede gingen dazwischen.

Die beiden Männer saßen bereits vor Jahren gemeinsam in Düsseldorf im Knast. Dort soll der drei Jahre später angegriffene Mann den Angeklagten bei der Anstaltsleitung wegen geplanter Straftaten verpfiffen haben. Wegen einer Justizpanne wurden die beiden später in Bielefeld in dieselbe JVA verlegt. Die Anklage geht nun von einem Racheakt aus.

Im Gefängnis in Düsseldorf saß der 53-Jährige, weil er vor fast fünf Jahren bei einem Amoklauf in mehreren Anwaltskanzleien im Rheinland drei Morde, zwei Brandstiftungen und weitere schwere Straftaten begangen hatte.

Weitere Meldungen
Meistgelesen