Pflegesohn stirbt nach Misshandlungen: Zwölf Jahre Haft

Ein 30-jähriger Mann schüttelt und schlägt seinen Pflegesohn zu Tode. Das Gericht geht davon aus, dass er mit dem häufig schreienden Kind überfordert war und verhängt eine hohe Haftstrafe.

28.08.2019, 03:43 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach dem gewaltsamen Tod eines einjährigen Jungen in Plettenberg hat das Hagener Schwurgericht den Pflegevater wegen Totschlags zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Die Richter zeigten sich davon überzeugt, dass der Angeklagte das Kind am 2. Januar in einem Moment der Frustration und Überforderung heftig geschüttelt und unter anderem mit dem Endstück eines Staubsaugerrohrs geschlagen hatte. Der Junge war wenige Stunden nach den Misshandlungen an den Folgen schwerer Hirnverletzungen gestorben. Der 30-jährige Deutsche hatte im Prozess das Schütteln des Kindes eingeräumt. An weitere Übergriffe könne er sich nicht erinnern.

Weitere Meldungen