Professorin fristlos gekündigt: Güterichter soll schlichten

Die fristlose Kündigung einer AfD-nahen Professorin der Hochschule Niederrhein ist nun ein Fall für den Güterichter. Darauf einigten sich beide Seiten am Mittwoch am Düsseldorfer Landesarbeitsgericht. Zuvor hatte die Vorsitzende Richterin eindringlich für eine einvernehmliche Lösung des Konflikts mit Hilfe des Güterichters geworben.

21.11.2018, 13:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Professorin fristlos gekündigt: Güterichter soll schlichten

Die Klägerin Karin Kaiser und ihr Rechtsanwalt Hans Simon stehen im Gerichtsaal des Landesarbeitsgerichtes. Foto: Federico Gambarini

Die Professorin Karin Kaiser hatte an der Hochschule Betriebswirtschaft gelehrt, bis ihr gekündigt worden war: Sie habe gegen das Nebentätigkeitsverbot verstoßen, sei einer ihrer Vorlesungen unentschuldigt ferngeblieben und habe eigenmächtig einen externen Lehrbeauftragten zum Abhalten der weiteren Vorlesungen engagiert, warf ihr die Hochschulleitung vor (Az.: 7 Sa 370/18).

Kommt es zu keiner Einigung hinter verschlossenen Türen, soll der Fall am 23. Januar kommenden Jahres erneut öffentlich verhandelt und dann entschieden werden.

Weitere Meldungen
Meistgelesen