Polizisten feiern ohne Uniform, aber nicht in Zivil

IPA-Verbindungsstelle

Zum zwölften Mal lief das Oktoberfest der Verbindungsstelle Bork der International Police Association (IPA). Die Teilnehmer verzichteten auf ihre Uniformen, kamen aber nicht in „Zivil“.

Bork

, 14.10.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Polizisten feiern ohne Uniform, aber nicht in Zivil

Die Stimmung beim IPA-Oktoberfest war groß. © IPA Bork

Das Motto der IPA lautete: „Wir brauchten kein Festzelt von ,Käfer‘, wir brauchten auch keine Wies’n, uns reichte die Mensa im LAFP.“

Und die war von fleißigen Händen mit Girlanden, Luftballons und mit weiß-blauer Beleuchtung bestens geschmückt, wie Heiner Minzel von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der IPA-Verbindungsstelle Bork berichtet.

Dirndl und Krachlederne

Am Donnerstag, 10. Oktober, hatten die Polizistinnen und Polizisten ihre Uniformen im Schrank gelassen. Die Polizistinnen erschienen zünftig im Dirndl mit Schürze und die Polizisten in „Krachlederner“ mit kariertem Hemd und Wadenwärmern. Ja, es war schon nett anzusehen und sie hätten den Bayern sicherlich Konkurrenz machen können.

Traditionell ging es los, die Helfer zapften unermüdlich Maß oder Halbe bis der Zapfhahn „glühte“, denn Durst ist bekanntlich schlimmer als Heimweh.

Für den Hungrigen war auch gesorgt, frische „Backhendl“ und „Brezn“ fanden reißenden Absatz. Was fehlte da noch? Ach ja, Musik gab es auch. DJ Holger schaffte es in kürzester Zeit den Saal zum Kochen zu bringen, so, dass Verbindungsstellenleiter Konrad Bröker mehrere Versuche starten musste, um das Fest offiziell zu eröffnen und dem Ehrengast den Fass-Anstich zu ermöglichen, wie Heiner Minzel erzählt.

Fassanstich mit „langem Anlauf“

Es gelang schließlich und der weit gereiste IPA-Freund Nikolai aus Kirov (Russland) meisterte den Anstich mit Bravour. Auch war sein Bayrisch beim „ozapft is“ fast perfekt, das Freibier floss.

Polizisten feiern ohne Uniform, aber nicht in Zivil

Nikolai aus Kirov meisterte den Fassanstich. © IPA Bork

Dann gab es „Tanz op de Deel“, der DJ passte sich der Stimmung an und die sonst Uniformierten bewiesen, dass sie auch den Rhythmus beherrschten. Selbst Jodelversuche waren zu vernehmen.

Polonaise inklusive

Zwischendurch immer wieder ein „Prosit“ und dann kam sie, die erste Polonaise. Es sollten noch mehrere folgen. Die Stimmung war auf dem Höhepunkt, Polizisten können nicht nur streng sein, sondern auch feiern.

Tja und irgendwann geht auch die schönste Fete zu Ende. Einen Trost gibt es, denn das nächste Oktoberfest kommt bestimmt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gesprengter Geldautomat

Volksbank in Cappenberg: Bleibt die Filiale nach Automatensprengung dauerhaft geschlossen?

Hellweger Anzeiger Lüner Amtsgericht

31-jähriger Selmer soll Autopapiere gefälscht haben - Zeugen sind vor Gericht ratlos

Hellweger Anzeiger Gesprengte Geldautomaten

Gesprengter Cappenberger Geldautomat kein Einzelfall: Diese Banken trifft es am häufigsten

Hellweger Anzeiger Volksbank Selm-Bork

Geldautomat der Volksbank gesprengt: Hier könnten Cappenberger bald ebenfalls Geld abheben

Meistgelesen