Polizeihund stellt Unfallflüchtigen im dunklen Wald

29.10.2018, 21:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein Verkehrsunfall mit Fahrerflucht ist dank eines guten Riechers aufgeklärt worden. Ein 24-Jähriger aus Mönchengladbach geriet in der Nacht zu Sonntag in Schloß Holte-Stukenbrock bei Gütersloh auf die Gegenfahrbahn und rammte einen Reisebus. Fahrgäste waren nicht an Bord, der Fahrer (73) blieb unverletzt, der Bus wurde aber stark beschädigt. Der junge Mann setzte seine Fahrt laut Polizei einfach fort und überfuhr mehrere Hindernisse, unter anderem einen Zaun. Dann kam er mit seinem Wagen von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Baum und flüchtete zu Fuß in einen angrenzenden Wald. Die Polizei konnte den betrunkenen Mann stellen - dank eines Diensthundes, der ihn in der Dunkelheit aufspürte.

Weitere Meldungen
Meistgelesen