Polizei von Ausschreitungen der Hertha-Fans überrascht

Die Polizei ist nach eigenen Angaben von den massiven Ausschreitungen von Hertha-Fans beim Bundesligaspiel in Dortmund überrascht worden. „Wir haben ein Spiel mit geringem Risiko erwartet“, sagte der Leiter des Polizeieinsatzes im Stadion, Edzard Freyhoff, am Montag. Es seien deshalb nicht genügend Polizisten im Einsatz gewesen, um mögliche Täter festzusetzen. Er habe keine Veranlassung gesehen, mehr Kräfte anzufordern.

29.10.2018, 21:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Polizei von Ausschreitungen der Hertha-Fans überrascht

Im Berliner Fanblock werden Feuerwerkskörper abgebrannt. Foto: B. Thissen/Archiv

Hertha-Ultras hatten am Samstag hinter einem Spruchband mit der Aufschrift „15 Jahre Hauptstadt-Mafia“ Pyrotechnik gezündet, daraufhin schritt die Polizei ein. Die Chaoten lieferten sich dann eine wilde Prügelei mit den Polizisten. Die Beamten seien unter anderem mit Abwasserrohren geschlagen und mit Pyrotechnik beworfen worden, sagte Freyhoff. Sechs Polizisten seien leicht verletzt worden. Außerdem seien 45 Stadionbesucher aus Berlin verletzt worden, darunter zehn durch das Vorgehen der Polizisten. Unbeteiligte seien nicht verletzt worden.

Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange zeigte sich zuversichtlich, dass mit Hilfe des umfangreichen Videomaterials der Großteil der Täter identifiziert werden kann. „Der Einsatz hat alle seine Ziele erreichen können“, sagte Lange.

Weitere Meldungen