Polizei findet Marihuana-Pflanzen „an sonnigem Standort“ in Wethmarer Wohnung

Nach Zeugenhinweisen

Da hat ein Mann aus Wethmar etwas missverstanden. Weil er glaubte, der Anbau von Marihuana-Pflanzen sei erlaubt, züchtete er sie in seiner Wohnung. Doch dann kam die Polizei vorbei.

Lünen

, 26.08.2019, 14:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Polizei findet Marihuana-Pflanzen „an sonnigem Standort“ in Wethmarer Wohnung

Marihuana-Pflanzen fand die Polizei bei einem 56-Jährigen in Wethmar. © Polizei Dortmund

Nach Zeugenhinweisen sind bei einem 56-jährigen Lüner am vergangenen Freitag (23. August) mehrere Marihuana-Pflanzen gefunden worden. Großartig bemüht hat sich der Mann dabei nicht, seinen Zuchterfolg zu verbergen, so die Polizei.

Denn viel zu deutlich hat er den Pflanzen einen sonnigen Standort in seiner Wohnung in Wethmar gewidmet. Der unbedarfte Beobachter könnte hier sogar von einer Wohnraumdekoration ausgehen.

Die Polizisten erschienen am Freitagnachmittag mit einem Durchsuchungsbeschluss an der Wohnungstür des Mannes. Obwohl er sich anscheinend nicht zu Hause befand, war keine Eile geboten. Die Pflanzen standen gut sichtbar am Fenster.

Überrascht von der Durchsuchung

Wenig später fuhr der 56-Jährige mit seinem Auto vor. Er öffnete den Beamten die Wohnungstür und zeigte sich verblüfft, dass es eine Durchsuchung geben solle.

Schließlich habe er im Internet gelesen, dass der Anbau von Marihuana nicht verboten sei. Damit liegt er allerdings falsch. Es ist nämlich genau so illegal wie das Fahren unter Betäubungsmitteln.

Dieser Verdacht bestätigte sich ebenfalls anhand eines positiven Vortests.

Die Polizisten ordneten die Entnahme einer Blutprobe an und entließen ihn anschließend von der Wache. Die Pflanzen wurden sichergestellt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Himmelfahrtskirmes

23-Jähriger soll in Lünen zugeschlagen haben: „Ich dachte, der bringt ihn um.“

Hellweger Anzeiger Kinderporno-Ring

Missbrauchsskandal: 47-jähriger Lüner sitzt seit Sonntag in Untersuchungshaft

Meistgelesen