La Strada ist in Werne mittlerweile ein fester Name. Vieles hat sich bei der Pizzeria nach dem Umzug 2015 getan - auch auf den Tellern, denn nicht nur Pizza und Pasta begeistern.

Werne

, 12.10.2018, 05:30 Uhr / Lesedauer: 4 min

In bester Innenstadtlage liegt die Pizzeria La Strada seit 2015. Von außen wirkt die Pizzeria modern und einladend. Als wir um 13 Uhr La Strada betreten, scheinen wir nicht die Einzigen zu sein, die so gedacht haben. Es ist nämlich gut gefüllt. Ein gutes Zeichen, oder? Das wird unser Restaurant-Check zeigen.

Das Essen:

Pizza, Pasta, Insalata: La Strada bietet das, was man von einem italienischen Restaurant erwartet. Die Speisekarte ist übersichtlich gehalten, doch das, was draufsteht, macht uns die Entscheidung der Bestellung schwer. Groß ist die Auswahl an gut klingenden Gerichten nämlich trotzdem.

Das Besondere: Die Kunden können die Gerichte so anpassen, wie sie es haben wollen. Die Nudeln können bei jedem Pasta-Gericht zu einem kleinen Aufpreis angepasst werden. Penne, Tagliatelle, Gnocchi, Spaghetti oder Tortellini: Da sollte für jeden etwas dabei sein.

Doch wir starten zunächst mit der Vorspeise. Meine Begleitung und ich teilen uns den Vorspeisensalat Caprese (8 Euro). Ohne ein Wort zu erwähnen, erhalten wir neben dem großen Teller mit der reichhaltigen Portion zwei kleine Teller dazu, um uns die Vorspeise zu teilen.

Pizzeria La Strada - Mehr als bloß Pizza-to-Go

Die Vorspeise: Caprese und Pizzabrötchen. © Mario Bartlewski

Der Caprese ist gut gepfeffert und schmeckt uns gut. Besonders, weil er frisch ist. Er ist nicht in Balsamico getränkt, sondern man schmeckt noch den Mozzarella und die Tomate, auch wenn Letztere nicht ganz so aromatisch daher kommt, wie wir es uns wünschen. Der Mozzarella ist hingegen schon in kleine Stücke geschnitten. „Keine Mundsperre, find‘ ich gut“, sagt meine Begleitung.

Doch damit nicht genug. Wir bekommen auch drei große, warme Pizzabrötchen dazu. Sie sind fluffig und machen Vorfreude auf die Pizza. „Wenn die genauso gut schmeckt, habe ich genau das Richtige bestellt“, sagt meine Begleitung. Etwas Kräuterbutter hätten wir uns noch dazu gewünscht, doch das ist klagen auf höchstem Niveau, denn eigentlich hatten wir uns ja nur Caprese bestellt und die Brötchen zusätzlich bekommen.

Pizzeria La Strada - Mehr als bloß Pizza-to-Go

Carpaccio und Pizza? Das passt gut zusammen. © Mario Bartlewski

Die Pizzabrötchen haben nicht zu viel Vorfreude auf das geweckt, was uns bei der Hauptspeise erwartete. Meine Begleitung entschied sich für die Pizza mit Rinderfilet-Carpaccio, Rucola und Parmesan (14 Euro). Eine Pizza, die man mit diesen hochwertigen Zutaten in vielen anderen Pizzerien vergeblich sucht.

Richtig gut belegt ist sie. Das Carpaccio ist hauchdünn geschnitten, saftig und lecker. Der Rucola ist frisch und knackig und die Parmesan-Plättchen runden den Geschmack ab. Und der Pizzaboden? „Perfekt“, so die Meinung meiner Begleitung: knusprig und weder zu dick noch zu dünn.

Pizzeria La Strada - Mehr als bloß Pizza-to-Go

Die Pasta mit Garnelen konnte überzeugen. © Mario Bartlewski

Ich habe mich hingegen für Pasta entschieden. Tagliatelle mit Garnelen, Zucchini, Lachs, Knoblauch und Olivenöl (ebenfalls 14 Euro) haben den Weg auf meinen Teller gefunden. Ob ich mich mit dem Knoblauch noch zurück in die Redaktion trauen kann? Egal. Denn was ich da serviert bekommen habe, war die Blicke der Kollegen definitiv wert.

Die Garnelen waren top. Und dabei bin ich bei Meeresfrüchten empfindlich, was die Konsistenz angeht. Doch hier waren die Garnelen durchgehend und gleichmäßig fest, das gefällt. Der Lachs war optimal gegart, saftig und alles andere als trocken.

Die Zucchini haben der Pasta einen zusätzlichen Biss verliehen und der Knoblauch hat dem Gericht eine feine Note verpasst und war alles andere als aufdringlich. Auch beim Olivenöl haben die Köche bei La Strada das optimale Mittelmaß gefunden. Geschwommen ist hier glücklicherweise nichts in Olivenöl.

Pizzeria La Strada - Mehr als bloß Pizza-to-Go

Die Pannacotta war der krönende Abschluss. © Mario Bartlewski

Trotz großer Portion passte bei uns beiden noch ein Dessert in den Magen - zum Glück, wie wir im Nachhinein sagen müssen. Auch bei der Nachspeisen-Karte setzen die Inhaber darauf, dass weniger mehr ist. Die Pannacotta (5,50 Euro) war cremig und die Erdbeerschicht selbst püriert und nicht zu süß. „Richtig gut“, urteilt meine Begleitung.

Pizzeria La Strada - Mehr als bloß Pizza-to-Go

Auch der Nachtisch war ein Hingucker: das Schokoladensoufflé mit Vanilleeis. © Mario Bartlewski

Ich habe mich hingegen für das Schokoladensoufflé mit Vanilleeis (6,50 Euro) entschieden. Schon als das Dessert vor mir stand, war ich begeistert davon, wie es auf dem Glasteller präsentiert wurde. Das Eis wurde in einem Waffelbecher serviert, die Sahne zusammen mit einem Minzblatt und hinzu kommt noch eine aufgeschnittene Kiwi mit einer Himbeere. Garniert wurde das Ganze mit Puderzucker und feinen Streifen Schokoladen-Soße. Das Auge isst halt mit.

Doch nicht nur das Auge hat gefallen am Dessert gefunden, sondern auch der Gaumen. Das Soufflé war in Kombination mit dem Vanilleeis eine Nachspeise ganz nach meinem Geschmack - mit einem flüssigen Kern aus Schokolade.

Die Getränke:

Die Getränkeauswahl im La Strada ist groß. Egal, ob Wein, Bier, Fruchtsäfte, Softdrinks, Spirituosen oder heiße Getränke. Wir haben uns für eine 0,4 Liter große Maracujaschorle entschieden (3,80 Euro).

Die Preise:

Die Preise bei La Strada sind sehr fair für das, was man serviert bekommt. Sowohl die Pizza mit Carpaccio als auch die Pasta mit Garnelen waren für die hochwertigen Zutaten preislich.

Die Atmosphäre:

Noch am alten Standort am Bült wirkte La Strada eher wie eine Pizzeria, in die man schnell hineinhuschte, um seine Pizza abzuholen. Mittlerweile wirkt La Strada an der Bonenstraße wie ein einladendes italienisches Restaurant. Holztische und weiße Ledersitze laden zum Verweilen ein. Die cremefarbene Wand ist mit Stein-Dekor und historischen Fotos - unter anderem von der Bäckerei Veltmann, die früher an der Stelle von La Strada war - aufgewertet worden.

Ein großer Spiegel sorgt darüber hinaus in dem relativ kleinen Essbereich dafür, dass er größer wirkt. Frische Rosen im Eingangsbereich und weitere kleine Details runden den positiven Eindruck ab. Die großen Fenster sorgen zudem für viel Licht und einen schönen Blick nach draußen. Hier standen bei unserem Besuch keine Tische - die gibt es erst wieder ab dem Frühjahr.

Der Service:

Beim Service im La Strada gibt es nichts zu merken. Die Bedienung war aufmerksam, schnell und freundlich. Sobald wir aufgegessen hatten, wurde abgeräumt und gleich mehrfach wurden wir gefragt, ob wir zufrieden sind. Mit Stammgästen auf der anderen Seite des Restaurants wurde zudem gelacht und gescherzt.

Kinderfreundlichkeit:

Eine extra Kinderkarte gibt es nicht, doch kleine Pizzen und Nudelgerichte dürften auch bei Kindern für Freude sorgen.

Barrierefreiheit:

Das La Strada ist ebenerdig und damit barrierefrei. Einzig der Weg zur Toilette dürfte für Probleme sorgen, denn die liegt eine Etage tiefer als der Essbereich. Treppen führen dorthin, einen Aufzug gibt es nicht.

Mein Fazit:

„Eigentlich müssten wir hier häufiger hin in der Mittagspause“, war unser Eindruck beim Verlassen des Restaurants. Unsere Erwartungen wurden bei den Hauptgerichten und beim Dessert bei Weitem übertroffen. La Strada bietet weit mehr als 0815-Pizza und ist definitiv einen Besuch wert.

Anfahrt/Parken:

Durch die Innenstadtlage ist La Strada wohl am besten ohne Auto zu erreichen. Wer nah parken will, muss in die Tiefgarage unter dem Moormannplatz oder am Stadthaus parken.

Was sagt das Netz?

Bei Google gibt es 58 Rezensionen für die Pizzeria La Strada mit einem Durchschnittswert von 4,7 von 5 Sternen. „Klein aber fein“ ist hier das Stichwort, das immer wieder fällt. Gelobt wird die Qualität von Pizza und Pasta sowie das gute Personal. Bei Tripadvisor gibt es hingegen bloß drei Bewertungen: zwei Bewertungen mit „Ausgezeichnet“ und eine mit „Ungenügend“.

Restaurant-Infos:

Pizzeria La Strada, Bonenstraße 37, Werne

Dienstags bis freitags 12 bis 14 Uhr sowie 17 bis 22 Uhr, samstags und sonntags von 17 bis 22 Uhr. Montags ist Ruhetag.

Tel.: (02389) 926644

Alle Werner Restaurantchecks finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gastronomie im Solebad

Strobels im Solebad: Haben sich die Ängste der Nachbarn über Lärm bestätigt?

Hellweger Anzeiger Capitol Cinema Center

Öffnungszeiten, Platzwahl und Co. - Das sollten Werner Kinobesucher jetzt wissen

Meistgelesen