Pferdestall der Superlative

Reitsportzentrum Massener Heide

Das Reitsportzentrum in der Massener Heide gilt als bestausgestattete Anlage in der weiteren Region. Die Strahlkraft der Anlage schlägt aber auch harte Schatten im Angebot für Pferdebesitzer.

Unna

, 27.06.2019, 14:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Pferdestall der Superlative

Thomas Wiese 2011 bei einer Pressekonferenz zum Ausbau des Reitsportzentrums. Angeblich sind in den vergangenen Jahren 39 Millionen Euro in die Anlage investiert worden. © Udo Hennes

Makler neigen naturgemäß dazu, die „Objekte“ in ihrem Angebot blumig zu bewerben. Wenn im Inserat für das Reitsportzentrum Massener Heide von einem „Vorzeigeobjekt der Extraklasse“ die Rede ist, lässt sich aber auch dieser doppelte Superlativ nicht anzweifeln. Allein die Fünf-Sterne-Zertifizierung durch den deutschen Reitsportverband „FN“ macht es amtlich.

Manches in der Ausstattung des Reitsportzentrums dürfte sogar Menschen ohne Pferdeinteresse neidisch machen. „Jede Stallgasse ist mit einem Solarium und einem großzügigen Waschplatz versehen“, heißt es im Immobilieninserat. Jeder Stall kann per Kamera überwacht werden. Die Böden verfügen über gummierte Oberflächen, um das Geräusch der Hufe zu minimieren.

Reitsport hat in der Massener Heide seit langem eine Heimat. Doch erst der Einstieg von Familie Wiese hat den Standort in neue Dimensionen geführt. 2010/11 wurde der ortsansässige Verein in die Reitsport GmbH umgewandelt, die Eigentümerin und Betreiberin des Reitsportzentrums Massener Heide, aber auch ergänzender Geschäfte ist. Hauptgesellschafterin ist die Wiese Familien GmbH.

39 Millionen Euro sollen seitdem in die Anlage investiert worden sein. Sie besteht aus einer großen Reit- und Eventhalle mit 2000 Tribünenplätzen für Zuschauer, vier weiteren „normalen“ Reithallen unterschiedlicher Größen, drei Longierhallen, zwei Dressurplätzen und einem Springplatz sowie Ställen mit 156 Pferdeboxen. Teil des Reitsportzentrums ist auch der Gastronomiebetrieb „Il Cavallo“. Die angesiedelte Hengststation besitzt zurzeit 13 Zuchthengste, um mit „Decktaxen“ oder dem Verkauf von Sperma Geld verdienen zu können. Ein eigenes Labor und ein Behandlungsraum für Tierärzte gehört dazu.

Der Ausbau der Anlage hat neue Maßstäbe gesetzt in der Szene, die Betreiber bestehender Gehöfte allerdings auch unter Druck gesetzt. Der Investitionskraft der Reitsport GmbH aus Unna konnte kein anderer Anbieter in der Region folgen. Mitunter wurden sogar Stallbetriebe aufgegeben, wodurch Reiter ihre Anlaufstellen verloren.

Lesen Sie jetzt