Palmyra, Aleppo und Mossul: Virtueller Besuch in den Ruinen

Eine Ausstellung ganz ohne Exponate eröffnet an diesem Freitag (30. August) in der Bundeskunsthalle in Bonn. Gleichwohl nimmt die Schau den Besucher gefangen - denn sie bietet eine virtuelle Reise zu den durch Krieg verwüsteten Städten Mossul und Aleppo und zu der von der Terrormiliz IS zerstörten Ausgrabungsstätte Palmyra.

29.08.2019, 07:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Palmyra, Aleppo und Mossul: Virtueller Besuch in den Ruinen

Ein Mann steht vor der virtuellen Rekonstruktion der Zitadelle von Aleppo. Foto: Oliver Berg

„Es sind Landschaften, die fast nicht mehr von unserem Planeten zu stammen scheinen“, sagte der Intendant der Bundeskunsthalle, Rein Wolfs, der Deutschen Presse-Agentur. Filme auf riesigen Leinwänden vermitteln das Ausmaß der Schäden, zeigen anhand von Animationen aber auch, wie die verlorenen Kulturdenkmäler wieder neu erstehen könnten. Die Ausstellung „Von Mossul nach Palmyra - Eine virtuelle Reise durch das Weltkulturerbe“ ist bis zum 3. November zu sehen.

Weitere Meldungen
Meistgelesen