Ordnungsamtsmitarbeiter beleidigt: Rapper Al Gear verurteilt

Rapper Al Gear ist in Düsseldorf wegen Beleidigung eines Mitarbeiters des Ordnungsamts verurteilt worden. Das Amtsgericht verhängte am Mittwoch sieben Monate Haft auf Bewährung und 2400 Euro Geldauflage gegen den 34-Jährigen - zu zahlen an eine Frauen-Beratungsstelle.

20.11.2019, 12:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Rapper hatte in Düsseldorf den städtischen Mitarbeiter mehrfach beleidigt, als der ihn als Falschparker aufschreiben wollte. Die Beschimpfung des Mannes („Pisser“, „Hurensohn“) auf offener Straße hatte der Angeklagte selbst gefilmt und auf einer Social-Media-Plattform ins Internet gestellt.

Dabei hatte er dem Mann mit der Bemerkung: „Hier, kauf dir was zu essen“ auch noch einen 20-Euro-Schein ins Auto geworfen. Vor Gericht behauptete der 34-Jährige, der Ordnungsamts-Mitarbeiter habe zuerst ihn angepöbelt, deswegen habe er die Aufnahme gestartet und sei derart ausfällig geworden. In dem Mitschnitt waren allerdings nur seine eigenen Ausfälle festgehalten. Der Rapper gestand die Vorwürfe und sagte, es tue ihm leid. Er werde das Urteil akzeptieren, sagte er nach der Verhandlung.

Ein Schmerzensgeld-Angebot in Höhe von 1000 Euro lehnte der Ordnungsamts-Mitarbeiter im Gerichtssaal ab. Er hat den gebürtigen Düsseldorfer wegen der Bloßstellung im Internet in einem gesonderten Verfahren zivilrechtlich verklagt. Allein auf Instagram hat Al Gear mehr als 200 000 Follower. Bei Facebook folgen ihm fast 550 000.

Weitere Meldungen
Meistgelesen