Oberleitungen vereist: 50 Züge fallen im Ruhrgebiet aus

50 Regionalzüge des privaten Anbieters Abellio sind am Samstagmorgen im Ruhrgebiet ausgefallen. Auf vier Linien gab es wegen Raureifs Probleme mit der Oberleitung.

28.12.2019, 14:49 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach Ausfällen und massiven Störungen auf vier Linien des privaten Bahnbetreibers Abellio am Samstag sind Stunden später wieder nahezu alle Züge planmäßig gefahren. Lediglich auf der S9, die zwischen Haltern am See oder Recklinghausen nach Wuppertal-Vohwinkel pendelt, gab es am Nachmittag noch vereinzelt Verspätungen, wie eine Sprecherin sagte.

Seit dem frühen Samstagmorgen waren im Ruhrgebiet rund 50 Verbindungen komplett ausgefallen. Grund waren vereiste Oberleitungen. Wegen Raureifs sei der Kontakt zu den Stromabnehmern der Triebfahrzeuge gestört gewesen, so die Unternehmenssprecherin. Betroffen waren die Linien S2, S9, RB32 und RB40.

Die Bahnen blieben demnach zumeist auf offener Strecke liegen und mussten abgeschleppt werden, um die Gleise nicht zu blockieren. Für Reisende wurde ein Ersatzverkehr durch Busse eingerichtet.

Am Abend sollte es den Angaben nach keine Verspätungen mehr geben. Allerdings sei nicht auszuschließen, dass der nächste Frost die Schwachstelle bei der Verbindung zwischen Oberleitung und Stromabnehmer erneut offen lege. Die Bahnen der neuen S-Bahn Rhein-Ruhr sind erst wenige Wochen alt. Sie wurden neu angeschafft oder umfassend modernisiert.

Weitere Meldungen
Meistgelesen