Obdachloser erwürgt: Sechseinhalb Jahre Haft

Ein Obdachloser wird tot an seiner Schlafstelle gefunden. Jetzt ist einer seiner Bekannten verurteilt worden.

11.12.2019, 15:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Obdachloser erwürgt: Sechseinhalb Jahre Haft

Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild

Nach dem gewaltsamen Tod eines Obdachlosen ist ein Mann aus Essen am Mittwoch zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Die Richter am Essener Schwurgericht sind überzeugt, dass der Angeklagte seinen Bekannten in der Nacht auf den 9. April 2019 erwürgt hat. Der 46-jährige Deutsche hatte das im Prozess allerdings bis zuletzt bestritten. Das Urteil lautet auf Totschlag.

Beide Männer gehörten zur Alkoholiker-Szene von Essen. Das spätere Opfer lebte unter einer Laderampe eines verlassenen Discounter-Marktes. Dort war auch der Tatort.

Der Angeklagte war in der Tatnacht noch einmal zur Schlafstätte des 49-Jährigen gegangen - angeblich, um Schulden einzutreiben. Einem Bekannten soll er laut Urteil später gesagt haben: „Ich habe gerade einen umgebracht.“ Aufgrund der Alkohol- und Drogenabhängigkeit und damit verbundener Wahnvorstellungen muss der 46-Jährige nicht ins Gefängnis, sondern kommt in die geschlossene Psychiatrie.

Weitere Meldungen
Meistgelesen