Nur die Kerzen sollen brennen

Feuerwehr-Tipps für die Festtage

Brennende Bäume, Gardinen oder auch ein Kurzschluss tragen nicht gerade zur Besinnlichkeit während der Feiertage bei. Die Feuerwehr gibt Tipps für ein brandfreies Fest.

Lünen

24.12.2018, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nur die Kerzen sollen brennen

Es gibt einfache Tipps, mit denen Sie einen Brand während der Weihnachtstage vermeiden können. © picture alliance/dpa

Der sorglose Umgang mit Kerzen ist in der Weihnachtszeit eine Gefahrenquelle, warnt der Leiter der Lüner Feuerwehr, Rainer Ashoff: „Wer die Feiertage bei Kerzenschein ohne Reue verbringen will, sollte einige wichtige Sicherheitsempfehlungen beachten.“

Was ist Baum Aufstellen zu beachten?

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn am Weihnachtsbaum echte Kerzen verwendet werden. Da rät die Feuerwehr beim Anzünden der Kerzen auf ausreichenden Abstand zu anderen Gegenständen zu achten – besonders zu Vorhängen. Auch Zugluft sollte vermieden werden, um ein plötzliches Aufflackern der Flammen zu vermeiden.

Gibt es Kerzen, die die Gefahr mindern?

Wenn die Kerzen am Weihnachtsbaum langsam herunterbrennen, ist es gut, wenn sogenannte selbstverlöschende Kerzen benutzt werden: Sie können nicht ganz bis zum Ende abbrennen. So vermeidet man, dass eine komplett niedergebrannte Kerze den ganzen Baum entzündet.

Kann ich die Kerzen einfach auspusten?

Kerzen sollten nicht ausgeblasen, sondern erstickt werden, rät die Feuerwehr. Denn bei mangelhafter Dochtqualität oder durch Zugluft können sie sich nach dem Ausblasen erneut entzünden. Außerdem kann so Glut auf Tannenzweige fallen und die trockenen Zweige entzünden. Vor allem trockene Zweige, die schon eine mehrwöchige Lagerzeit im Warmen hinter sich haben, fangen extrem schnell Feuer.

Ist die Gefahr gebannt, wenn ich elektrische Lichterketten benutze?

Nicht nur Kerzen sollte man im Auge behalten: Auch wer Lichterketten oder anderen elektrischen Geräte benutzt, sollte die vom Hersteller vorgegebenen Sicherheitsmaßnahmen strikt beachten. Mehrfachsteckdosen sollten nicht miteinander verbunden werden. Außerdem ist es ratsam, elektrische Geräte immer unter Aufsicht zu betreiben.

Gibt es noch weitere Schutzmaßnahmen zu beachten?

Die Feuerwehr weist auch darauf hin, dass seit 2017 Rauchmelder im Gebäude Pflicht sind. „Die vergangenen Jahre haben gezeigt, wie wichtig die kleinen Geräte an der Zimmerdecke sind. Sie sind wertvoll, weil sie Leben schützen“, erklärt Feuerwehrchef Ashoff.

Und wenn es doch zu einem Brand kommt?

Die Feuerwehr empfiehlt, immer einen Wassereimer, eine Löschdecke oder einen geeigneten Feuerlöscher bereitzuhalten. Außerdem sollte niemand zögern, umgehend die 112 anzurufen und die Feuerwehr zu alarmieren. Ashoff fasst zusammen, was zu tun ist: „Rufen Sie uns an, retten Sie sich und Angehörige aus der Brandwohnung und weisen Sie die Feuerwehr ein.“

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Feuerwehr Lünen.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen