Nützliche Handgriffe

07.08.2018, 17:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nützliche Handgriffe

Bei Vahle bekommen viele junge Menschen eine handwerkliche Ausbildung. © Marcel Drawe

In Kamen gibt es eine große Firma, die Vahle heißt. Sie beschäftigt zurzeit 48 Auszubildende, also Menschen, die alles Notwendige für einen bestimmten Beruf lernen.

Thorsten Röhr arbeitet bei Vahle und ist Ausbildungs-Leiter. Er sagt, dass viele junge Menschen heute weniger Fähigkeiten mitbringen als früher. Bei ersten Gesprächen fragt er Bewerber zum Beispiel gerne, wie sie einen platten Fahrradreifen reparieren würden.

Heute würden die jungen Menschen das kaum noch können, sagt Röhr. Das überrascht ihn, weil solche Sachen früher einmal ganz normal waren. Heute reiche es den jungen Menschen aber aus, wenn ein anderer ihnen die Arbeit abnimmt.

Das findet Röhr schade, denn bei Vahle arbeiten viele Menschen in handwerklichen Berufen. Dazu braucht man Fingerspitzen-Gefühl und Geschick, beides kann man durch kleinere Reparaturen trainieren. „Aber heute spielen viele junge Leute nur Playstation“, sagt Röhr.

Dabei kann es richtig Spaß machen, auch mal selber anzupacken. Die Erwachsenen wissen oft Bescheid und zeigen gerne, wie Reparaturen und Werkzeuge funktionieren. Das macht nicht nur Spaß, sondern ist nützlich für die Zukunft.