Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nordbögge stellt sich auf heiße Turniertage ein

Reiten

1494 Nennungen vermeldet der Reit- und Fahrverein Nordbögge/Lerche zu seinem großen Sommerturnier - das am Freitag beginnt.

Bönen

26.07.2018 / Lesedauer: 2 min
Nordbögge stellt sich auf heiße Turniertage ein

Auch in diesem Jahr hat der RV Nordbögge-Lerche wieder ein Kostümspringen im Programm. Vor einem Jahr startete Kimberly Duda vom RV Bönen-Hacheney mit Robin Hood als „Drachen & Fee“.Teimann © Teimann

Das sind knapp mehr als im vergangenen Jahr (1481). Freitag geht es los am Schmerhöfeler Weg. Ab 10.45 Uhr bewerben sich 50 Reiter/Pferdpaarung in der A-Dressur nicht nur um die Goldene Schleife, sondern auch um das Nachwuchschampionat des Kreisreiterverbandes Unna/Hamm. Die Leistungsklasse in dieser Konkurrenz folgt direkt danach. Das Gegenstück für die Springreiter findet dann am Freitagnachmittag statt. Die Austragung dieses über Bönen hinaus strahlenden Wettbewerbs machte sich im vergangenen Jahr bezahlt und wertete den ersten Turniertag auf.

Die Zweiphasen-Springprüfung wurde zugunsten eines „normalen“ Punktespringens gestrichen. „Wir mussten den Zeitplan ein wenig entlüften, der Parcours beim Zweiphasen ist ja länger“, erklärte RuF-Pressesprecherin Lisa Kissing.

Wie gehabt, sind die gefragten M-Prüfungen erneut im Programm. Ein Siegkandidat für die sportlich wertvollste Springprüfung, nämlich Lokalmatador Daniel Oppermann, wird seine Pferde zwar nicht satteln – der Fünfte bei den westfälischen Meisterschaften startet erst wieder im Herbst auf Turnieren, gönnt seinen Pferden eine Pause. Hingegen nannte der Sieger der vergangenen drei Jahre, Steffen Bröckmann (Nordbögge) nach anfänglichem Zögern doch noch nach.

Die Vorbereitungen auf das Turnier sind weitestgehend abgeschlossen. So wurde neuer Sand für die Dressurspezialisten aufgebracht. „Optimale Bedingungen“, verspricht Lisa Kissing den anspruchsvollen Reitern. Nichts machen konnte der Veranstalter hingegen bei anderen äußeren Umständen. Zum einen ist die Schulstraße, also die südliche Mündung des Schmerhöfeler Wegs, wegen einer Brückenbaumaßnahme gesperrt. Eine Umleitung aus Richtung Bönen ist über die freigegebene Tiggestraße.

Mensch und Tier erwarten dieses Wochenende weiterhin hohe Temperaturen. Neu ist ein solches Wetter nicht im Bönener Norden. Im heißen Jahr des Fußball-Sommermärchens im Jahr 2006 zeigte die Skala über 37 Grad Celsius. „Wir stellen für die Pferde Wassertonnen auf, unsere Helfer bekommen natürlich Getränke und Wassereis – die Besucher können sich an den zahlreichen Ständen selbst versorgen.

Lesen Sie jetzt