Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Niemals aufgeben

10.08.2018 / Lesedauer: 2 min
Niemals aufgeben

Heinz Detlef Klafke kann nicht mehr gut sehen. © Stefan Milk

Heinz Detlef Klafke kann nicht mehr gut sehen. Der 66-Jährige nimmt die Welt mit seinen Augen nur noch verschwommen wahr. Sein Sehvermögen liegt bei unter fünf Prozent. Damit gilt der Kamener als sehbehindert.

Im Alltag muss er deshalb auf viele Dinge verzichten. Er kann zum Beispiel nicht mehr selber Autofahren, was Heinz Detlef Klafke sehr stört. Aber aufzugeben und einfach nur noch auf dem Sofa herum zu liegen, das kommt für ihn nicht in Frage.

Mit seiner Ehefrau Gisela und vielen verschiedenen Hilfsmitteln meistert er den Alltag und unternimmt noch ganz viel. Dabei helfen ihm zum Beispiel verschiedene Brillen und Lupen, mit denen er Texte lesen kann.

Wenn er mit seiner Frau Orte besucht, an denen sich viele Menschen tummeln, hat Heinz Detlef Klafke einen besonderen Trick. Gisela Klafke hat nämlich ein Paar Würfel aus Stoff gekauft, die mit einer Schnur verbunden sind. Eigentlich sind die Würfel als Dekoration gedacht, doch die Eheleute halten einfach jeweils einen Würfel fest und können sich so auch in großen Menschenmassen nicht verlieren. „Aufzugeben, kommt für mich nicht in Frage“, sagt der 66-Jährige.