Neun verletzte Kinder durch Eichenprozessionsspinner

Gesundheitliche Probleme bei einer Reihe von Schulkindern, die vermutlich durch den Eichenprozessionsspinner ausgelöst worden sind, haben in Mülheim zu einem Großeinsatz geführt. Bei einem Sportfest klagte am Dienstag zuerst ein Kind über Kreislaufbeschwerden, dann mehrere Kinder über Luftnot und Hautreizungen, wie die Feuerwehr mitteilte. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften sei vor diesem Hintergrund zur Sportanlage gefahren.

18.06.2019, 17:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neun verletzte Kinder durch Eichenprozessionsspinner

Eichenprozessionsspinner kriechen in ihrem Nest. Foto: Lisa Ducret/Archivbild

Die Notärzte schickten drei Kinder ins Krankenhaus, sechs wurden an ihre Eltern übergeben mit der Anweisung, zum Hausarzt zu gehen. Die Sportanlage wurde gesperrt und das Sportfest abgebrochen.

Die Brennhaare der Eichenprozessionsspinner sind giftig und können zu Atemnot, Hautreizungen und im schlimmsten Fall allergischen Schocks führen. Einige Städte haben Maßnahmen ergriffen: Ende Mai hatte die Stadt Iserlohn eine Straße gesperrt. In Dortmund sind mehrere Parks wegen der gefährlichen Raupen seit dem 7. Juni nicht zugänglich.

Weitere Meldungen