Neues Rat- und Bürgerhaus: Auf der Baustelle geht es im Januar richtig los

dzUmbau

Bei den Arbeiten am Holzwickeder Rathaus kam es in diesem Jahr zu einer leichten Verzögerung. Das Grund darin liegt vor allem unter der Erde.

14.12.2019, 11:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bombenverdacht und Probleme mit dem Baugrund: Beim Umbau des Rathauses in Holzwickede kam es zuletzt zu Verzögerungen. Schweres Gerät ist an der Baustelle zwar schon im November angerollt, die eigentlichen Rohbauarbeiten beginnen aber erst im Januar.

Während Politik und Verwaltung Ende Oktober den ersten Spatenstich feierten, herrschte noch Ungewissheit über das, was sich hinter dem Marktplatz unter der Erde befinden könnte. Dort wurden nämlich Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg vermutet. Nach einer aufwendigen Sondierung stand aber fest, dass es sich dabei um einen falschen Verdacht handelte.

Anbau des Rathauses darf keinen Zentimeter absinken

Und auch sonst ist beim größten Bauprojekt in Holzwickede der Boden nicht ganz unproblematisch: Auf festes Gestein stößt man auf der Baustelle nämlich erst tief im Boden. Da der Anbau um keinen Zentimeter absinken darf, wurden Pfähle in zehn bis 15 Metern Tiefe in die Erde eingesetzt.

Weiter geht es mit den Arbeiten erst im Januar. Im Laufe des Jahres 2021 soll das neue Rat- und Bürgerhaus in Holzwickede dann fertig sein. Das Gesamtprojekt soll letztlich 19,53 Millionen Euro kosten. Abzüglich Fördermitteln muss die Gemeinde davon rund 8,5 Millionen Euro aus eigener Tasche zahlen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger VHS-Projektgruppe
Spurensucher zur NS-Geschichte stellen Arbeit vor und informieren über Stolpersteine