Neuer Chef für Bertelsmann-Stiftung: Heck löst De Geus ab

Die Bertelsmann-Stiftung bekommt ab 2020 einen neuen Chef. Nachfolger des Niederländers Aart De Geus soll ab August 2020 Ralph Heck werden, wie die Stiftung am Mittwoch in Gütersloh mitteilte. Der 64-jährige De Geus legt auf eigenen Wunsch vorzeitig sein Amt zum Jahreswechsel nieder und geht zurück in die Niederlande. Er war seit 2012 Vorstandsvorsitzender bei der Stiftung in Gütersloh und von 2002 bis 2007 als Arbeits- und Sozialminister Mitglied der niederländischen Regierung.

02.10.2019, 16:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neuer Chef für Bertelsmann-Stiftung: Heck löst De Geus ab

Aart De Geus, noch Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann-Stiftung. Foto: Kai Pohlkamp/dpa

Wirtschaftsingenieur und Volkswirt Heck war 30 Jahre lang Berater und Partner bei McKinsey. Er hat einen belgischen Pass und stammt aus dem deutschsprachigen Teil Belgiens. Seit 2012 saß der 62-Jährige im Kuratorium der Stiftung. Bis zu seinem Amtsantritt führen die Vorstände Liz und Brigitte Mohn sowie Jörg Dräger übergangsweise die Geschäfte.

Die Stiftung mit Sitz in Gütersloh hat rund 380 Mitarbeiter und ist neben der Familie Mohn (rund 19 Prozent) und weiteren Stiftungen (zusammen etwas 81 Prozent) Anteilseigner des Bertelsmann-Konzerns, der 2018 knapp 18 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet hat.

Die Stiftung veröffentlich Analysen und Studien in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, zuletzt zum Mangel an Grundschullehrern oder zur Krankenhaus-Struktur in Deutschland.

Weitere Meldungen