Neuer Bogen verschönert Hochzeitsfotos am Rathaus

dzStandesamt

Was wäre der schönste Tag im Leben ohne ein unvergessliches Erinnerungsfoto? Vor dem Schwerter Rathaus gibt es jetzt eine neue Kulisse für frisch verheiratete Paare.

Schwerte

, 20.08.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es ist Mitte August - und demnach die exakte Mitte der deutschen Hochzeitssaison. Von Juni bis etwa Ende Oktober geht die beliebte Zeit bei verliebten Paaren. Und auch in Schwerte lassen sich wieder viele Paare im Standesamt zu Mann und Frau vermählen - in diesem Jahr wurden immerhin schon 105 neue Ehen im Rathaus geschlossen (Stand 12. August).

Um den schönsten Tag im Leben noch etwas schöner zu gestalten, gibt es vor dem Schwerter Rathaus jetzt ein Extra zur Fotokulisse nach dem Ja-Wort.

Seit Mitte Mai steht in der historischen Parkanlage zwischen dem Rathaus I und dem Fleitmann-Brunnen ein Hochzeitsbogen. Vor dem metallenen Gestell mit roten und weißen Rosen und gekrönt von zwei weißen Herzen können sich die Paare dann fotografieren lassen.

Baubetriebshof entwickelte Idee und fertigte Bogen an

Die Stadt Schwerte teilte auf Anfrage mit, dass der Fokus seit vergangenem Jahr auf einer „werterhaltenden Pflege und Gestaltung der öffentlichen Grünflächen“ liege. Damit wolle man zu einer hohen Lebensqualität und Attraktivität der Stadt beitragen.

Aus diesem Grundsatz erarbeitete eine Arbeitsgruppe des Baubetriebshofs verschiedene Ideen für vorhandende und neue Grünflächen. „Eine davon war die Umgestaltung der Grünfläche am Rathaus I. Da diese auch gerne als Fotomotiv von Brautpaaren genutzt wird, planten die Mitarbeiter des Baubetriebshofes diesen Rosenbogen und fertigten ihn an“, erklärte Pressesprecher Alexander Nähle auf Anfrage.

Bei der Gestaltung habe man zwar primär an die Brautpaare gedacht, allerdings wollte man durch die roten und weißen Rosen auch eine Verbindung zur Stadt Schwerte herstellen.

Weitere Grünflächen sollen attraktiver gestaltet werden

Auch andere öffentliche Grünflächen wurden bereits durch den Bauhof attraktiver gestaltet - zum Beispiel in Geisecke, Westhofen und in der Innenstadt. Weitere sollen folgen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ehemaliger Aldi-Markt

Warum kein Bio-Supermarkt in den alten Aldi am Senningsweg in Schwerte einziehen darf

Hellweger Anzeiger Gewalt-Prozess

Gutachter empfiehlt krankem Schwerter (35) Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie

Hellweger Anzeiger Straßenmusik in Schwerte

Keine Bands, keine Verstärker - Schwerte regelt Probleme, die man bislang nicht hat

Meistgelesen