Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Nager an der Seseke

Kamen

, 12.08.2018 / Lesedauer: 2 min
Neue Nager an der Seseke

Ein Nutria am Fuße einer Brücke in Lippstadt. © Carsten Janecke

Es gibt neue Bewohner in der Innenstadt: sie sind pelzig und süß und werden Nutrias genannt. Manche sagen auch Bisamratten. Das ist aber falsch, auch wenn sie fast so aussehen. Bisamratten sind deutlich kleiner.

Eine Familie von Nutrias hat sich jetzt im Bereich unter der Maibrücke und Partnerschaftsbrücke angesiedelt. Wer dort geduldig auf das Wasser blickt, kann die pelzigen Tiere beobachten, wie sie durchs Wasser schwimmen.

Nutrias stammen ursprünglich aus Südamerika und haben sich hierzulande eingebürgert, nachdem sie aus Pelztierfarmen ausbüchsen konnten, die es in Deutschland ab ca. der 1930er-Jahre gab.

Seit der Renaturierung der Seseke, durch die das offen geführte Abwasser abgebunden wurde, ist ein kleines Ökosystem gewachsen. Zahlreiche Fischarten siedelten sich in dem nun als sauber geltenden Wasser an, selbst eine Meerforelle, die über die Lippe einwanderte, wurde dieses Jahr erstmals gesichtet. Durch die Fische sind auch Graureiher und Kormorane oftmals zu sehen.

Insbesondere in Parkanlagen oder auf Golfplätzen sind Nurias zu finden, dort, wo sie an den Besuch von Spaziergängern gewöhnt sind und sich ohne viel Scheu mit Gemüse füttern lassen. Womöglich sind sie künftig auch im neuen Sesekepark zu beobachten.