Nachbar soll Feuer mit fünf Verletzten gelegt haben

Den Brand in einem Mehrfamilienhaus in Rheine (Kreis Steinfurt) mit fünf Verletzten soll ein Nachbar vorsätzlich gelegt haben. Der 47-Jährige wurde festgenommen und wird noch am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag in Münster mitteilten. Ein Brandsachverständiger habe bestätigt, dass es sich um Brandstiftung handele. Das Feuer war den Angaben zufolge in der Nacht zu Samstag in einem Anbau des Hauses ausgebrochen.

29.12.2019, 12:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nachbar soll Feuer mit fünf Verletzten gelegt haben

Feuerwehrleute stehen während der Löscharbeiten an einem Wohnhaus auf einer Feuerleiter. Foto: David Poggemann/Nord-West-Media TV & Nachrichten GmbH/dpa

Zwei Bewohner im Alter von 47 und 13 Jahren erlitten schwere Verletzungen, zwei 25-Jährige wurden leicht verletzt, ebenso der Tatverdächtige. „Wir ermitteln wegen versuchten Mordes und schwererer Brandstiftung. Einigen Bewohnern war der Fluchtweg durch die Flammen versperrt und sie mussten von der Feuerwehr gerettet werden“, erklärte Oberstaatsanwalt Stefan Lechtape in einer Mitteilung.

Die Hintergründe der Tat waren am Sonntag zunächst unklar. Der Verdächtige habe sich nicht zu den Vorwürfen geäußert, hieß es.

Weitere Meldungen
Meistgelesen