Nach frühlingshaften Temperaturen wird es wieder kälter

Zum Start in die Weihnachtsferien wird es in Nordrhein-Westfalen wieder kälter. Für weiße Weihnachten werde es vielerorts aber nicht reichen, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Essen am Donnerstag. Ab Freitag sei es vorerst vorbei mit den für diese Jahreszeit ungewöhnlich milden, beinahe frühlingshaften Temperaturen von bis zu 17 Grad. Bei Temperaturen zwischen 10 und 13 Grad ziehe ab Freitagnachmittag von Westen her eine Regenfront über das Land, so der Sprecher.

19.12.2019, 14:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach frühlingshaften Temperaturen wird es wieder kälter

Die Sonne scheint in der Flora durch Palmen hindurch. Foto: Oliver Berg/dpa

Auch am Samstag und Sonntag bleibe es wechselhaft. „Die Temperaturen gehen dann Tag für Tag um etwa einen Grad zurück“, sagte der Sprecher. Am Samstag seien Höchsttemperaturen von 9 bis 11 Grad, am Sonntag zwischen 6 und 9 Grad zu erwarten. Bei ähnlichen Temperaturen bleibe es auch am Montag wechselhaft. Eine Hoffnung auf weiße Weihnacht gebe es lediglich für Bereiche in Eifel und Sauerland. „Wenn der Wind auf Nord beziehungsweise Nordwest umschlagen würde, könne es zumindest im Bergland oberhalb von 600 Metern schneien“, sagte der Sprecher.

Für die Skigebiete in Nordrhein-Westfalen ist die Prognose für die Feiertage ernüchternd. „Wir rechnen nicht mit einem richtigen Saisonstart über die Weihnachtstage“, sagte die Sprecherin der Wintersport Arena Sauerland, Susanne Schulten. Das Angebot sei unverändert klein. Es seien nach wie vor nur zwei Skipisten offen. „Wir hoffen nun auf einen Kälteeinbruch zum Jahreswechsel hin. Wenn der kommt, könnte man auch Schnee produzieren“, sagte Schulten. Um Schnee mittels Schneekanonen künstlich zu produzieren, brauche es stabile minus zwei Grad.

Weitere Meldungen
Meistgelesen