Nach Todesfällen erneut Legionellen-Kranker in Altenheim

Nach zwei Todesfällen in einem Altenheim der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Ostwestfalen-Lippe ist in derselben Einrichtung erneut ein Bewohner an einem Legionellenbefall erkrankt. Das teilte der AWO-Bundesverband am Dienstag mit. Im Sommer hatte es in dem Seniorenwohnheim in Bielefeld zwei Todesfälle gegeben, die das Gesundheitsamt auf einen Legionellenbefall zurückgeführte. „Wir sind erschüttert und bedauern zutiefst, dass Menschen in einer Einrichtung eines AWO-Verbandes zu Tode gekommen sind und nun ein weiterer Mensch um sein Leben kämpft“, erklärte die AWO. Eine interne Prüfung durch ein Fachteam sei eingeleitet, um zu klären, wie es zu dem erneuten Ausbruch gekommen sei.

29.10.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach Todesfällen erneut Legionellen-Kranker in Altenheim

Legionellen in einem mikrobiologischen Labor. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa

Legionellen können die Lungen von Menschen befallen, wenn zerstäubtes Wasser eingeatmet wird. Die Keime können vor allem für Menschen mit geschädigtem Immunsystem gefährlich werden.

Weitere Meldungen
Meistgelesen