Nach Tod von Schüler in Wenden: Unterricht beginnt wieder

Knapp eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines 16-Jährigen in Wenden hat für die Mitschüler des Opfers und des mutmaßlichen Täters der Unterricht wieder begonnen. Das Gebäude der Gesamtschule in der sauerländischen Gemeinde war am Montag weiträumig abgesperrt, die Polizei schirmte die Jugendlichen ab. Den Schülern standen Psychologen zur Seite. Die Schule trauere und sei in Gedanken bei der betroffenen Familie, hieß es auf der Homepage, die ansonsten weiter inaktiv blieb. Ein 14-Jähriger hatte gestanden, seinen Mitschüler am Dienstag vergangener Woche in der Nähe der Gesamtschule im Streit erwürgt zu haben.

05.11.2018, 12:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach Tod von Schüler in Wenden: Unterricht beginnt wieder

Polizeibeamte stehen am Zugang der Schule in Wenden. Foto: Berthold Stamm

Am Dienstagnachmittag soll der 16-Jährige beerdigt werden. Ein Sprecher von Bürgermeister Bernd Clemens sagte, die Trauerfeier aus der kleinen Kirche werde nach außen übertragen. Es sei mit sehr großer Anteilnahme zu rechnen. Auch Schüler und der Bürgermeister wollten Abschied nehmen. Am Wochenende waren viele Bürger zur Schule gekommen und hatten an einem provisorischen Gedenkort Blumen niedergelegt und Kerzen aufgestellt.

Der Tatverdächtige hatte ausgesagt, er habe sich eine Beziehung zu dem Opfer gewünscht, was der 16-Jährige jedoch nicht erwidert habe. Die Leiche war am Mittwoch in der Nähe der Schule in einem Wald entdeckt worden. Die Staatsanwaltschaft will den 14-Jährigen psychiatrisch untersuchen lassen, Schuldfähigkeit und Verantwortungsreife klären.

Weitere Meldungen
Meistgelesen