Nach Leinwand-Einsturz: Wieder Konzerte auf dem Plan

Zwei Wochen nach dem Einsturz einer LED-Leinwand auf einem Open-Air-Konzert am Baldeneysee in Essen mit zahlreichen Verletzten hat der Veranstalter den Betrieb wieder aufgenommen. Für Freitag stand der Rapper „Alligatoah“ auf dem Programm, wie das Seaside Beach Baldeney mitteilte. Am Samstag tritt laut Plan der deutsche Sänger Mark Forster auf. Seaside Beach Baldeney zufolge werden für das ausverkaufte Forster-Konzert 20 000 Fans erwartet.

13.09.2019, 13:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Als Konsequenz aus dem Unglück sollen nach Angaben der Stadt Essen Durchsagen die Fans unter anderem besser auf Notausgänge und Rettungsstellen vor Ort hinweisen. Besucher hätten sich nach dem Vorfall über mangelnde Orientierung beschwert. Außerdem gelte ein Parkverbot für die Straße vor dem Konzertgelände.

Am 31. August war auf einem Konzert der Rapper „Materia“ und „Casper“ bei einem Unwetter eine mehrere Quadratmeter große LED-Leinwand ins Publikum gestürzt. Die Polizei geht davon aus, dass eine Windböe der Auslöser war. Nun müsse unter anderem geklärt werden, ob die Leinwand möglicherweise nicht richtig gesichert war.

Die Zahl der Verletzten stieg unterdessen auf 31, wie eine Sprecherin der Polizei Essen mitteilte. Über ein Videoportal hätten Konzertbesucher zudem nach einem Aufruf der Ermittler knapp 80 Videos und Bilder zur Verfügung gestellt. Ermittelt werde weiterhin wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen Unbekannt.

Weitere Meldungen
Meistgelesen