Nach Kritik: Leverkusens Trainer Bosz verteidigt Tah

Bayer Leverkusens Trainer Peter Bosz nimmt seinen Abwehrspieler Jonathan Tah nach dessen beiden Länderspieleinsätzen in Schutz. Der 55-Jährige reagierte mit Verwunderung darüber, wie sehr sich die Kritik nach der 2:4-Niederlage der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation gegen die Niederlande auf den Innenverteidiger fokussierte. „Ich wundere mich, dass sich alle auf Jona gestürzt haben“, sagte Bosz dem „Kicker“ (Dienstag). „Jona hat schlecht gespielt, das stimmt. Aber er war nicht der Einzige, da waren noch zehn andere. Doch ich hatte danach den Eindruck, dass Deutschland nur verloren hat, weil er schlecht gespielt hat. Aber das war nicht der Grund.“

10.09.2019, 16:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach Kritik: Leverkusens Trainer Bosz verteidigt Tah

Peter Bosz, Trainer von Bayer Leverkusen. Foto: Revierfoto/Archivbild

Umso mehr freute sich der Bundesliga-Coach über Tahs Leistung im Spiel gegen Nordirland (2:0). Der 23-Jährige kam kurz vor Ende der ersten Hälfte für den verletzten Matthias Ginter zum Einsatz. „Nach einer Einwechslung gut zu spielen, ist schon nicht einfach. Das können nicht alle Spieler. Und wenn er nach dem letzten Spiel so abserviert wurde und dann so spielt, dann muss man den Hut ziehen. Das hat er super gemacht“, fügte Bosz an.

Tah ist mit Bayer Leverkusen am Samstag (15.30 Uhr/Sky) bei Borussia Dortmund zu Gast.

Weitere Meldungen
Meistgelesen