Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach Derbypleite gegen SuS Kaiserau muss der SSV Mühlhausen wieder zittern

dzFußball

Im Saisonendspurt der Landesliga beginnt im Abstiegskampf das große Rechnen - nach der jüngsten 0:2-Derby-Pleite vor allem in Mühlhausen.

Kreis Unna

, 23.04.2019 / Lesedauer: 2 min

Spieler, Betreuer und Fans des SuS Kaiserau waren mehr als zufrieden, als Schiedsrichter Johannes Liedtke am Ostermontag das Derby am Mühlbach abpfiff. Drei weitere wichtige Punkte landeten auf dem Konto des Aufsteigers, der das genüsslich vor den Augen des Gegners feierte. Auch die Fans waren glücklich, die selbst im Mühlbachstadion ihren eigenen „Pöbelberg“ gefunden hatten. Den gab es vor der neuen Tribüne sonst nur in Kaiserau.

„Ich glaube, das war heute ein Auswärtsspiel“, staunte selbst Kassierer Hans Humfeld nicht schlecht über die Anzahl der Gäste-Fans, aber auch die Leistung des eigenen Teams. Das muss zum Saisonfinale hin noch ordentlich zittern, zumal der SSV am kommenden Wochenende nicht punkten kann, da die Mühlhausener spielfrei haben.

Im Restprogramm geht es dann noch gegen die DJK Wattenscheid (H), SV Wacker Obercastrop (H), SSV Buer (A) und schließlich zum SV Sodingen. Der SuS Kaiserau trifft noch auf den SSV Buer (H), SV Sodingen (A), Firtiniaspor Herne (A), VFB Günnigfeld (A) und Viktoria Resse (A).

Die Schwarz-Gelben können übrigens schon am kommenden Freitag weiter in Richtung Klassenerhalt marschieren, wenn es um 19.15 Uhr im vorgezogenen Meisterschaftsspiel gegen den SSV Buer geht.

Lesen Sie jetzt